schieb.de > Tipps > Mit “Ping” den echten Domain-Namen ermitteln

Mit “Ping” den echten Domain-Namen ermitteln

20.07.2004 | Von Jörg Schieb

Tipps

Wollen Sie wissen, welche echte Domain hinter einer Internet-Adresse steckt? Hier kann Ihnen das Programm “Ping” weiterhelfen. Eigentlich dient das kleine Tool dazu, die Geschwindigkeit des Internet-Zugriffs zu ermitteln, es lässt sich aber dazu überreden, die eingegebene Adresse in den Hostnamen aufzulösen.

Sie starten “Ping” am besten über ein DOS-Fenster (“Start > Ausführen > command”) und geben als Befehlszeile ein

ping -a “servername”

“Ping” ermittelt daraufhin die Geschwindigkeit ihrer Internetverbindung mit “”servername”” und löst den Namen zudem noch in den Hostnamen auf. Manchmal funktioniert das nicht, daran ist dann allerdings nicht Ping sondern der jeweilige Netzwerkrechner schuld.

  • Facebook
  • Twitter
  • E-Mail
  • Tumblr
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • XING

Kostenlosen Newsletter abonnieren


NEU: Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Kommentieren