schieb.de > 2009 > Januar

Archiv | Januar, 2009

Prettyloader: Flotte Pausenfüller statt öde Fortschrittsbalken

30. Januar 2009

1 Kommentar

Warten gehört zu den häufigsten Pflichten des Computerbenutzers: Er muss warten, dass ein Programm installiert wird, die Webseite geladen oder eine Information herausgekramt wird. Ein Fortschrittsbalken zeigt am Bildschirm, wie lange es noch dauern kann. In der Regel kein besonders aufregender Anblick. Manchmal aber schon. Es gibt Webseiten, die haben richtig schicke Fortschrittsbalken, aufwändig animiert und schön anzusehen - das wartet man reglrecht gerne.

Eigenes Favicon bauen: Foto zum Logo machen

30. Januar 2009

0 Kommentare

Wer eine eigene Webseite betreibt oder einen Blog, der hat vielleicht schon mal darüber nachgedacht, ein eigenes, schickes Favicon zu haben. Mit einem Trick ist es möglich, ein vorhandenes Foto zum Favicon zu machen - kinderleicht.

Generalschlüssel für die Onlinewelt: Allyve und OpenID

30. Januar 2009

2 Kommentare

Ein Passwort für alle: Onlinedienste wie Allyve oder OpenID ermöglichen den bequemen Zugriff auf viele Websites.

Butler für Gerätetreiber

30. Januar 2009

0 Kommentare

Überholte Gerätetreiber können eine Menge Ärger verursachen. Ein praktisches Gratisprogramm hilft, sie auf dem neuesten Stand zu halten: Die Software untersicht erst das System, sucht dann nach Treibern und ermittelt, ob es aktualisierte Versionen gibt. Praktisch.

Abo-Alarm: Erinnert rechtzeitig an Abo-Ende

29. Januar 2009

2 Kommentare

Fast jeder hat mindestens eine Zeitung oder eine Zeitschrift abonniert. Und jeder kennt das Problem, dass Kündigungsfristen regelmäßig versäumt werden.

Sony Ericsson: Im GPS-Handy Geodaten im Foto speichern

29. Januar 2009

0 Kommentare

Dank GPS-Funktion sind Handys mittlerweile auch ganz brauchbare Navigationsgeräte. Das GPS-Modul weiß genau, wo sich das Handy gerade befindet. Warum also nicht auch die GPS-Daten nutzen, um Handyfotos mit den Standortinformationen zu versehen? Bei vielen Sony-Ericsson-Handys wie dem W760i ist das möglich - die Funktion muss aber erst aktiviert werden.

Wenn Topfpflanzen twittern

29. Januar 2009

Kommentare deaktiviert für Wenn Topfpflanzen twittern

Was Barack Obama kann, das kann eine Topfpflanze doch schon lange! Im Ernst: Nicht nur der neue US-Präsident nutzt gerne super-moderne Kommunikationsmittel wie Twitter, um mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen. Jetzt gibt es auch die erste Topfpflanze mit eigenem Twitter-Kanal.

Windows Vista: Mit dem ShadowExplorer einzelne Dateien aus den Wiederherstellungspunkten retten

29. Januar 2009

0 Kommentare

Beim Installieren von Updates und Programmen legt Windows Vista automatisch Sicherheitskopien wichtiger Systemdateien an. Im sogenannten Wiederherstellungspunkt wird der Zustand des Systems vor der Installation gesichert. Läuft beim Installieren etwas schief, lässt sich Windows auf Knopfdruck wieder in den Ursprungszustand versetzen. Dabei werden immer alle kopierten Dateien zurückgespielt. Das Wiederherstellen einzelner Dateien aus den Wiederherstellungspunkten ist mit Bordmitteln leider nicht möglich. Mit einem Gratisprogramm klappt’s trotzdem.

Mac OS X: Über das Lexikon direkt auf Wikipedia zugreifen

28. Januar 2009

0 Kommentare

Für die schnelle Recherche zwischendurch hat sich Wikipedia als Standard-Nachschlagewerk etabliert. Zum Nachschlagen wird meist ein Browserfenster geöffnet, die Adresse www.wikipedia.de eingetippt und die Suchanfrage gestartet. Bei Mac OS X geht’s sogar ohne Browser, denn im Programm "Lexikon" ist die Wikipedia-Enzyklopädie bereits eingebaut.

Windows XP und Vista: Dateien ohne Fensterschiebereien auf den Desktop kopieren

28. Januar 2009

0 Kommentare

Für den schnellen Zugriff werden Dateien gerne auf den Windows-Desktop kopiert. Bei kleinen Monitoren ein schwieriges Unterfangen, da das Explorerfenster den kompletten Bildschirm in Anspruch nimmt. Macht nichts, denn mit einem Trick lassen sich Dateien oder ohne Fensterschiebereien auf den Desktop bringen.

Microsoft Outlook: Gelesene Nachrichten schneller als gelesen markieren

27. Januar 2009

2 Kommentare

Wenn täglich Dutzende neue E-Mails im Postfach landen, muss es beim Lesen schnell gehen. Viele Outlook-Anwender verwenden die Vorschaufunktion, um die E-Mail-Flut rasch zu überfliegen. Damit geht’s zwar schneller, allerdings werden dabei viele Nachrichten häufig nicht als gelesen markiert und bleiben im Posteingang fett markiert. Um auch im Schnelldurchgang alle überflogenen Mails als gelesen zu markieren, lässt sich die Mindest-Lesezeit bis zum automatischen Markieren verkürzen.

Überflüssige Sicherheitskopien der Windows Fotogalerie löschen

27. Januar 2009

0 Kommentare

Mit der Fotogalerie von Windows Vista lassen sich ohne teure Zusatzsoftware kleinere Korrekturen an Digitalfotos vornehmen. Passieren kann dabei nichts. Denn das Original wird zwar wird bei jeder Korrektur überschrieben, die Fotogalerie legt aber Sicherheitskopien der ursprünglichen Versionen an. Mit einem Klick auf "Wiederherstellen" lassen sich die Bearbeitungsschritte rückgängig machen. Nachteil der Komfortfunktion: Die Backups verbrauchen eine Menge Speicherplatz auf der Platte.

Microsoft Excel: Alle Formeln anzeigen

27. Januar 2009

0 Kommentare

Enthält die Zelle eine Formel oder nicht? Diese Frage stellen sich fast täglich Excel-Anwender, die mit umfangreichen Tabellen arbeiten. Ob hinter einer Zelle das Ergebnis einer Formel oder ein fest eingetragener Wert steckt, lässt sich zwar per Mausklick herausfinden, bei großen Tabellen ist das aber eine mühsame Angelegenheit. Besser ist es, auf einen Schlag alle Felder mit Formeln optisch hervorzuheben.

Firefox: Lesezeichen wieder als HTML-Datei exportieren

26. Januar 2009

2 Kommentare

Bis zur Version 2.x war es beim Firefox-Browser noch einfach, die Lesezeichen in einer separaten Datei zu sichern. Im Profilordner gab es mit der Datei "bookmarks.html" ein stets aktuelles Backup der Favoriten. Seit der Version 3 ist das anders. In der neuesten Version speichert Firefox die Lesezeichen in der Sqlite-Datenbank. Mit einer kleinen Konfigurationsänderung lässt sich zusätzlich zur Datenbank auch die alte "bookmarks.html"-Datei wiederbeleben.

Computerwurm ‚Conficker‘ infiziert Millionen Windows-PCs

26. Januar 2009

0 Kommentare

Conficker macht die Runde: Fachleute befürchten, dass beseits über 50 Millionen Rechner infiziert sein könnten. Was der Wurm konkret anstellen wird, steht noch nicht fest: Der eigentliche Schadcode wird über eine Backdoor nachgeladen.

Das Beste aus der Blogosphäre als gedruckte Zeitung

26. Januar 2009

Kommentare deaktiviert für Das Beste aus der Blogosphäre als gedruckte Zeitung

In Zeitungsredaktionen rund um den Globus zermartert man sich das Hirn, wie der allgemeine Auflagen- und Anzeigenschwund durch einen gelungenen Webauftritt wettgemacht werden kann. Es gibt zweifellos keine Zeitung, die nicht mittlerweile im Netz vertreten ist. Besonders fortschrittliche Redaktionen verfolgen längst das Prinzip „online first“. Neuigkeiten müssen sofort raus, zuerst im Netz, da ist Tempo […]

Der Schieb-Report

26. Januar 2009

1 Kommentar

Der Schieb-Report

Für alle, die mit ihrem Computer lieber arbeiten als sich mit Problemen herumzuplagen: Der Schieb-Report liefert zwei Mal im Monat nützliche Insidertipps, versorgt Sie mit exklusiven Hintergrundwissen und lohnenswerten Surftipps. So sind Sie immer auf dem Laufenden, sparen eine Menge Zeit, holen alles aus Ihrem Computer heraus - und müssen trotzdem nicht viel lesen.

Neues eBook: „50 Hammertipps“

26. Januar 2009

0 Kommentare

Neues eBook: „50 Hammertipps“

Endlich da: Meine derzeit 50 besten Tipps und Tricks. So machen Word, Excel, Powerpoint, Outlook und Co. endlich das, was sie sollen. Außerdem: Geheime Tipps für Google-Nutzer. Was die Suchmaschine alles kann - aber nirgendwo erklärt wird.

Rückwärtssuche für Webseiten

26. Januar 2009

0 Kommentare

Eigentlich sollte es sie gar nicht geben, die Rückwärtssuche für Internetseiten. Gemeint ist die Abfrage, welche Internetseiten sich hinter einer IP-Adresse noch verstecken. Oft teilen sich Dutzende oder hunderte Internetseiten dieselbe IP-Adresse. Besitzer eigener Webseiten können mit der Rückwärtssuche herausfinden, welche Webseiten noch auf demselben Server gespeichert sind.

iTunes verzichtet auf DRM – endlich

26. Januar 2009

0 Kommentare

So ganz allmählich verabschiedet sich die Musikindustrie vom lästigen Kopierschutz (Digital Rights Management). Auch iTunes hat DRM nun in den meisten Titeln abgeschaltet. Das war längst überfällig, denn in den USA ist Amazon mit seinem MP3-Musikshop von Anfang an ohne DRM unterwegs.