schieb.de > 2010 > September

Archiv | September, 2010

Mozilla Thunderbird: Antwortkennung wie RE oder AW entfernen

30. September 2010

0 Kommentare

Wenn E-Mails hin und her gehen, werden mehrfach die Antwortkennung wie RE: oder AW: an den Anfang der Betreffzeile gesetzt. Mit der Zeit gibt es regelrechte RE-AW-Bandwürmer. Wer das nicht möchte, kann mit meinem Gratistool die überflüssigen Antwortkennungen herausfiltern.

Warum der Computerwurm Stuxnet IT-Experten fasziniert

30. September 2010

2 Kommentare

Stuxnet hält die Fachwelt für Computersicherheit derzeit im Atem. Zwar ist auch Stuxnet letztlich nichts anderes als ein Computerprogramm. Allerdings ein Computerprogramm, das mit unglaublicher Raffinesse ausgedacht wurde, mit höchster Sorgfalt programmiert ist und mit ungewöhnlicher Detailkenntnis aufwarten kann – und deshalb für allgemeine Aufmerksamkeit sorgt.

Microsoft Word Rechtschreibprüfung: AutoTexte nicht mehr prüfen

30. September 2010

0 Kommentare

Bei der Rechtschreibprüfung nimmt Word auch AutoTexte unter die Lupe. Das ist meist lästig, da es sich bei AutoTexten oft um Eigennamen oder Fachausdrücke handelt und Word die Begriffe jedes Mal moniert. Mit einem Trick lassen sich AutoTexte von der Rechtschreibprüfung ausnehmen.

Mit IrfanView ein bebildertes Arbeitsprotokoll einblenden

29. September 2010

1 Kommentar

Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden durch Bildschirmfotos anschaulicher. Wer eigene bebilderte Anleitungen erzeugen möchte, kann das kostenlose Foto-Tool "IrfanView" verwenden. Auf Wunsch erzeugt es in regelmäßigen Abständen Bildschirmfotos und mach daraus ein illustriertes Arbeitsprotokoll.

Microsoft PowerPoint: Videofilme einfügen

29. September 2010

0 Kommentare

Spätestens seit Office 2010 müssen PowerPoint-Präsentationen keine langweiligen Diashows sein. Wer Leben in die Präsentation bringen möchte, peppt sie mit Videos auf. Dank der Videowerkzeuge lassen sich die Filmchen sogar nachbearbeiten und mit Effekten versehen.

Wie Stuxnet alles verändert

28. September 2010

4 Kommentare

Es sind immer wieder die eher misteriösen Dinge, die die Menschen faszinieren - vor allem, wenn sie auch noch potenziell bedrohlich sind. Auf Stuxnet trifft all das zweifellos zu: Der Computerwurm macht seit einer Weile die Runde und steht im Verdacht, auch Atomanlagen im Iran zu befallen.

Netzwerkfreigaben verstecken

28. September 2010

0 Kommentare

Was im Netzwerk freigegeben wird, ist für alle Netzwerkteilnehmer sichtbar. Über die Netzwerkumgebung kann jeder sehen, welche Ordner auf dem eigenen Rechner freigegeben wurde. Was viele nicht wissen: Freigaben lassen sich auch verstecken. Man kann sie immer noch nutzen, sieht sie aber nicht sofort.

Stuxnet Wurm: Fehler in der Berichterstattung des ZDF

28. September 2010

0 Kommentare

Derzeit wird viel spekuliert, wo Stuxnet herkommt. Der Wurm hat auch politische Brisanz, weil sich die Iraner gezielt ausspioniert fühlen. In der Berichterstattung des ZDF hat sich ein peinlicher Fehler eingeschlichen.

Drag-and-Drop-Aktionen abbrechen

28. September 2010

0 Kommentare

Beim Drag-and-Drop, dem Ziehen-und-Fallenlassen von Ordner und Objekten vertut man sich schnell. Mitunter wird die falsche Datei gepackt und "hängt" an der Maus. Wohin jetzt damit? Damit die Datei nicht versehentlich verschoben oder kopiert wird, lässt sich die Drag-and-Drop-Aktion ganz einfach abbrechen.

Ziviler Ungehorsam im digitalen Zeitalter: Betreiber von depub.org retten Tagesschau-Archiv

27. September 2010

1 Kommentar

Seit rund zehn Jahren gibt es die Tagesschau auch im Web: In der Zeit hat tagesschau.de ein imposantes Archiv aufgebaut, mit Hunderttausenden von Artikeln zu wichtigen Ereignissen und aktuellen Themen. Doch seit dem 1. September ist das Archiv um rund 80% geschrumpft: Viele Artikel stehen nicht mehr zur Verfügung, können nicht mehr gelesen werden. Mittlerweile gibt es eine Kopie des Archivs - mit allen Artikeln aus der Vergangenheit.

Office 2010: Die Fehlerberichterstattung abschalten

27. September 2010

0 Kommentare

Kaum ein Office-2010-Anwender weiß, dass Office während der Arbeit mit Word, Excel & Co. Nutzungsdaten sammelt und an Microsoft schickt. Um die Bedienung zu verbessern – so Microsoft. Daten über Abstürze und aufgetretene Fehler gehören zum Beispiel dazu. Wer das nicht möchte, kann die Datensammelei unterbinden.

Lasst uns zusammen spielen: In sozialen Netzwerken spielen

27. September 2010

0 Kommentare

Wer glaubt, Jugendliche würden sich nur auf Spiele stürzen, bei denen es möglichst blutrünstig zugeht, der täuscht sich: Derzeit entfachen auch inhaltlich eher harmlose Spiele bei vielen Jugendlichen einen ungeheuren Reiz. Das gilt vor allem für Onlinespiele in sozialen Netzwerken wie Facebook oder SchuelerVZ.

Mozilla Firefox: Den Ladebalken in der Adresszeile zeigen

27. September 2010

0 Kommentare

Ob eine Webseite bereits fertig geladen wurde oder noch Daten fehlen, zeigt die Statusleiste am unteren Fensterrand. Solange hier ein grüner Balken erscheint, ist der Ladevorgang noch nicht abgeschlossen. Allerdings ist der Ladebalken recht klein und unscheinbar. Praktischer ist es, die Ladeanzeige in die Adresszeile zu integrieren.

Angry Aliens: Lachparade der Movieparodien

26. September 2010

0 Kommentare

Der Kinoklassiker Titanic, überhäuft mit Oscars und anderen Filmpreisen, dauert eigentlich drei Stunden und 18 Minuten. Doch niemand muss ins Kino und so lange auf die Leinwand starren, um den Film zu sehen. Denn man kann die komplette Geschichte ohne weiteres auf 30 Sekunden eindampfen. Angry Alien zeigt die bekanntesten Kinoklassiker in 30 Sekunden.

HTC Legend: Akkustand in Statuszeile anzeigen

26. September 2010

0 Kommentare

Wie lange das Handy noch durchhält verrät ein Blick in die Statuszeile. Dort zeigt das Batteriesymbol die Restkapazität des Akkus. Mitunter fehlt beim HTC Legend die Akkustandanzeige. Mit wenigen Schritten lässt sich das fehlende Infosymbol in der Statuszeile sichtbar machen.

Apple iTunes: Die Wiedergabeposition speichern – oder nicht

25. September 2010

1 Kommentar

Wird die Wiedergabe von Hörbüchern gestoppt, merkt sich iTunes die Position. Beim nächsten Mal kann man ohne Vorspulen an der gleichen Stelle fortfahren. Was bei Hörbüchern praktisch ist, kann bei Musiktiteln stören. Musiktitel sollten immer von Beginn an gespielt werden. Gut, dass man genau festlegen kann, ob sich iTunes die Wiedergabeposition merken soll oder nicht.

Alternativen zum iPad: Kommt nächste Woche das BlackTab?

24. September 2010

0 Kommentare

Für nächste Woche wird mit Spannung ein Tablet-PC von Research in Motion, kurz RIM erwartet. Der Hersteller baut die beliebten Blackberry-Handys – entsprechend hoch sind die Erwartungen. Das Wall Street Journal spricht vom BlackTab und erwartet ein Gerät, das mit Touchscreen ausgestattet ist und deutlich günstiger sein soll als ein iPad.

Web-Abzockern soll europaweit das Handwerk gelegt werden

24. September 2010

2 Kommentare

Täglich tappen unzählige Datensurfer in sogenannte Abofallen: Sie steuern Webseiten an, um kostenlose Software zu laden oder nützliche Infos zu bekommen. Sie registrieren sich, weil sie glauben, alles wäre kostenlos – und fallen dann aus allen Wolken, weil sie angeblich ein Abo abgeschlossen haben. Diesen Abzockern soll nun der Kampf angesagt werden - europaweit.

Twitter hat seine Unschuld verloren: 17-Jähriger hat den Wurm entwickelt

24. September 2010

0 Kommentare

Der Kurznachrichtendienst Twitter hatte diese Woche ein ernsthaftes Problem: Zum ersten Mal ist Twitter das Ziel von gezielten Hackerattacken geworden. Stundenlang wurde über die Homepage von Twitter ein Wurm verteilt – ein Schadprogramm. Der Verursacher ist mittlerweile gefasst: Ein 17-Jähriger Schüler aus dem australischen Melbourne.

Facebook mit Schluckauf: Zwei Stunden ohne soziales Netzwerk

24. September 2010

1 Kommentar

Soziale Netzwerke wie Facebook sind für viele Menschen heute derart selbstverständlich und auch wichtig geworden, dass es schon zu einem regelrechten Problem wird, wenn der Onlinedienst mal eine Weile ausfällt. Donnerstagabend war Facebook für rund zweieinhalb Stunden gestört. Die meisten User haben das soziale Netzwerk gar nicht oder nur schwer erreicht. Aber ist das wirklich so schlimm?