iTouchDa kauft man sich einen teuren iTouch im Apple Store. Und bereut es dann. Denn nicht nur, dass zwar die Kreditkarte sofort belastet wird und das Paket auf die Reise geht – es juckt bei Apple niemanden, wenn das Paket nicht ankommt. Ein Nachfragen beim Kuriert TNT ergibt die Antwort: Keine Ahnung, wo das Paket ist. Schreiben Sie Apple!

Guter Tipp. Aber der Kunden-Support bei Apple ist ein schlechter Witz. Wer bei Apple einkaufen will, kann eine 0800-Nummer anrufen. Wer schon eingekauft hat, wird nicht so freundlich behandelt. Der muss eine 0180-Nummer anrufen. Aber wann ist die besetzt? Nur von 9 bis 19 Uhr. Das muss man sich mal vorstellen: Bis 18 Uhr. Und das soll ernst gemeint sein? Also dann, wenn ein normal-sterblicher Mensch zu Hause ist und sich um solche Dinge kümmern könnte, zu solchen Zeiten ist bei Apple niemand bereit mit einem zu sprechen. Und das, obwohl man Kunde ist.

Und um diese Unverschämtheit noch zu perfektionieren, gibt es nicht eine Kontaktmöglichkeit per E-Mail auf der gesamten Apple-Store-Homepage. Ich konnte jedenfalls trotz intensiver Suche nichts finden. Von Kundenservice hat man bei Apple anscheinend noch nie etwas gehört. Ich frage mich, wieso die Abermilliarden Dollar Überschüsse, die in letzter Zeit erwirtschaftet wurden, nicht da investiert werden, wo sie den Leuten zugute kommen, die Apples Höhenflug finanzieren. In den USA könnte sich das Unternehmen so etwas nicht leisten. Abends nicht erreichbar? Nicht vorstellbar.

12 Kommentare
  1. Bibi
    Bibi sagte:

    Ich habe bis jetzt 3 verschiedene iPod-Modelle gehabt. Einen Nano, einen Touch 3G und einen Touch 4G.

    Der Nano hat ganze 6 Jahre (!!) gehalten, nur mit leichten Kratzern.

    Bei dem iPod Touch 3G ist nach 7 Monaten der KOpfhöreranschluss kaputt gegangen, nach 11 Monaten konnte ich nur noch auf einem Kopförer hören.

    Nun habe ich mir einen iPod Touch 4G gekauft. Und was ist passiert?
    Nach 7 Monaten: Kopfhöreranschluss fängt an zu spinnen, Software spinnt, Akku kaputt.

    Jetzt kommts:

    Nachdem ich die Garantieanfrage laufen hab lassen, kommt ein Brief:

    … Durch einen Sturz kommt eine Garantie nicht mehr in Frage. …
    … Wir mussten feststellen, dass der Akku defekt ist. (Hatte ich ihn nicht deswegen eingeschickt?!) …
    Durch Ablauf der Garantie konnte das Gerät nicht repariert werden, eine Reparatur ist dennoch möglich. …

    Als ich dann die Software neu aufsetzten lassen wollte, ist mir gesagt worden, dass ich auch darauf keine Garantie mehr habe. (Was hat die Software mit dem Sturz zu tun?!)

    Und eigentlich gibts ja auch Garantie auf den Akku, das Glas und den Kopfhöreranschluss, aber jedes Mal, wenn ich in einem Apple Store oder einem anderen Geschäft frage, sagen die mir, die Garantie ist abgelaufen. Nur weil ich einmal das Glas habe austauschen lassen.

    Fazit: Apple scheißt sich in letzter Zeit einen Dreck um seine Kunden! Ich hätte mir vorher die Meinungen durchlesen sollen, bevor ich mir noch ein Gerät gekauft habe!

  2. C. Wolfgang Franck
    C. Wolfgang Franck sagte:

    Ach lieber Jörg, Apple kann das noch besser. Zum Beispiel im “Refurbished-Shop” auf der Shopseite. Wir fanden etwas, was wir brauchten, füllten alles für die Bestellung aus, dann kam eine Seite mit der Bankverbindung von “BIBIT” bei einer schottischen Bank in Frankfurt. Wir überwiesen eine recht erkleckliche Summe. Ein paar Tage später trudelte eine “Bestellbestätigung” ein, wonach das Produkt “innerhalb 24 Stunden” geliefert würde. Wir warteten und schauten 2 Tage später in den Bestellverlauf. Und da stand dann “storniert”. Von Apple keine Mail, nichts. Anruf bei der Hotline, was an sich schon ein Drama ist. Endlich prüfte eine junge Dame das und sagte Rücküberweisung zu, weil man bei “Refurbished gar nicht per Überweisung überwiesen kann. Nur per Kreditkarte”. Tja, warum konnten wir denn? Das besagte Produkt war zwischenzeitlich ausverkauft worden.

    Hin, her, her, hin. Dann sollten wir nochmals Bankdaten usw. angeben und “eine Kopie des Kontoauszuges”. Klasse. Dann wieder eine Mail, 3 Tage später, sie habe alles an die Finanzabteilung weitergeleitet.

    Jetzt ist das von Apple verursachte Malheur 11 Tage her. Bisher keine Rücküberweisung. Wirft aber ein bezeichnendes Licht auf die “Computersekte” aus Cupertino. Apple ist wie ebay. Man macht glänzende Geschäfte mit Chinakram und wenn was schiefläuft – ja dann ist eben niemand so richtig zuständig.

  3. Ron
    Ron sagte:

    Ich hätte mir diesen interessanten Bericht und die KOmmentare dazu besser mal angesehen, bevor ich mein ertes (und letztes) Apple Teil – einen Ipod Nano) letztes Wochenende gekauft habe. Was mir niemand sagte, die iTunes Software macht offensichtlich unter Umständen Probleme mit Windows 7, das kann ich nur bestätigen, nach 2 x 1 Std. mit der kostenpflichtigen HOtline, die nur zu Zeiten erreichbar ist an denen ich für gwöhnlich selbst arbeite, das ganze ohne Ergebnis, gebe ich auf. Von der Qualität der Hotline MItarbeiter – immerhin hatte ich 3 an der Zahl – will ich erst gar nicht reden. Also kam ich auf die Idee das für mich wertlose Gerät (ohne Software keine Nutzungsmöglichkeit) zurückzugeben, aber auch das ist nicht möglich, das die Verpackung geöffnet wurde und das Teil an den PC angeschlossen wurde, tolles Ding. Im Endeffekt 129 EUR Anschaffungskosten, 2 Stunden HOtline-KOsten und darauf bleibe ich sitzen und habe einen nicht benutzbaren Nano. So habe ich mir das vorgestellt.
    Wenn jemand noch eine Idee hat oder mir vielleicht eine email Adresse von Apple geben kann oder die Adresse der Geschäftsleitung in Deutschland wäre ich dankbar. Für mich ist auf jeden Fall klar, einmal und nie wieder Apple

  4. Thomas
    Thomas sagte:

    Es scheint schon erstaunlich. Da kauft man bewusst von einem Unternehmen, welches als „angesehenstes Unternehmen der Welt“ (Fortune Magazine) zum dritten mal in Folge ausgezeichnet wurde.
    Natürlich, man kauft ein Produkt, aber wenn man ehrlich ist, kauft man doch immer auch eine Marke. Eine Marke, die, so dachte ich, für Innovation und (!) qualitativ hochwertige Produkte steht, welche das Unternehmen im Schadensfall auch vertritt. Verwundert musste ich jedoch feststellen, dass es mit dem „guten Ruf“ des Unternehmens nicht weit her zu sein scheint. Obwohl vor weniger als einem Jahr gekauft und auf die sorgsamste Art und Weise behandelt, wird der Garantieanspruch auf ein 280 Euro Gerät innerhalb von drei Zeilen verwehrt. Angeblich ein mechanischer Defekt in der Kopfhörerbuchse. Das bei einem Gerät, dass nicht ein einziges mal den Boden berührt hat, geschweige denn auch nur ein einziges mal heruntergefallen wäre. Eine Zurückweisung von Garantieansprüchen, die mich nur mit dem Kopf schütteln und mich jedem Glauben in die Apple Produkte verlieren lässt. Bezahlt man nicht bewusst das etwas mehr (und kauft ein Produkt von Apple), auch um sicher zu sein im Schadensfall angemessen behandelt zu werden? Sollte man nicht davon ausgehen, wenn man selbst weiß, dass man das Gerät bestmöglich und äußerst fürsorglich behandelt hat und es dennoch die Funktionsfähigkeit einstellt, eine Reparaturleistung des Unternehmens in Anspruch nehmen oder mit einem Austauschgerät rechnen kann.
    Letztlich bleibt bei mir nur ein trauriges und ermüdendes Fazit zur Garantiepolitik des „weltweit angesehensten Unternehmen“. Zwar kauft man mit dem Gedanken in guten Händen zu sein, eine „Garantie“ ist dies bei Apple aber noch lange nicht.

  5. Flo
    Flo sagte:

    Hallo,

    nachdem ich auch eine Support E-Mail Adresse bei Apple gesucht habe und mich masslos geärgert hab, weil es keine gibt nur kostenpflichtige Rufnummern. Habe ich gedacht ich mach meinen Ärger Luft und schreibe dieses:
    Ich wollt mich beschweren weil bei meinen Iphone der Vibrationsalarm nicht mehr funktionierte.
    Ich habe es bei T-Mobile abgegeben um zu reparieren, diese sagten sie Reparieren keine Iphones sondern tauschen nur aus, meines können sie jedoch nur austauschen gegen eine Gebühr von 239 Euro,weil mein Iphone “Äußere Beschädigugnen” aufweißt, was eigentlich nur tiefe Kratzer sind.Sie sagten so sind so die Garantiebestimmungen von Apple!
    Ich finde es eine Sauerei und werde mir kein Apple Produkt mehr kaufen.
    Was mich noch störte bei meinen 1 Ausflug zu Apple:
    -Sehr viele große Updates von I-tunes usw.
    -Keine Support E-Mail Adresse
    -unterirdische Garantiebestimmungen und zu kurze Garantie 1Jahr oder extra Gebühr Apple Care oder wie es heißt

  6. Steffen
    Steffen sagte:

    Nachdem ich mich bei einem Service Partner mal per Telefon informiert habe, ob man ein Netzteil auf Garantie tauschen kann, meinte er: Muss man sich ansehen, da gibts ganz bestimmte Richtlinien für.
    Ok. Hingebracht, angesehen. Gut. Geht. *puh*

    nach einer Woche (!) hab ich dann mal heute (freitag) höflichst nachgefragt, was denn mit meinem Rechner ist, um dann zu erfahren dass:

    1. Das netzteil nicht getauscht werden kann. _Ich_ solle mich doch mal bei apple care darum kümmern (WTF? das sagt ein service partner?), obwohl er mir das vorher versichert hat. Er hat es sich ja schließlich angesehen.

    2. Der Laden noch überhaupt nichts gemacht hat, nichtmal Ersatzteile bestellt und ich mein Macbook dann nächsten Montag abholen darf. Sofern sie es jetzt am freitag gebacken kriegen, eine dämliche Plaste-Schale zu bestellen, die ein Produktionsfehler ist! oO Hat man sowas nicht sowieso vorrätig? “Ah nein, ähm. Hmmm. Gerade dieses Modell haben wir jetzt nicht da.” (Edit: anscheinend werden immer alle Ersatzteile bei Bedarf direkt bei apple bestellt. Hätte man aber auch sagen können)

    Fazit: Ich habe jetzt also eine Woche Ausfall ohne Sinn.

    Apple kümmert sich natürlich einen Scheiß um Sollbruchstellen an Netzteilen, die beim ganz normalen Gebrauch gebrochen sind… das Netzteil wird nicht getauscht. Trotz(!!) erweiterter APPLE Care Garantie (!) für die man nicht gerade wenig geld bezahlt, um eben sowas abzusichern. Netzteil steht da schließlich auch in den Leistungen drin, aber man hat ja seine Es-darf-nur-so-und-so-kaputt-gegangen-sein-Richtlinien.
    Es macht ja auch Sinn, dass man sein Netzteil in die Garantie nimmt, aber dann die kleinen filigranen Stellen ausschließt.

    *kotz*

  7. N3m3sis
    N3m3sis sagte:

    Ich möchte nur einma eine Geschichte erzählen, kurz und bündig:

    iPod Touch gekauft, mehr als 1 Jahr zufrieden. Auf einmal sagt mir das Ding, dass mein passwort für den store falsch sei. nungut, ich klick auf “passwort vergessen”, seite nicht mehr online. ruf bei apple an und frag was ich machen soll.

    Jetzt der Hammer:

    Kundendienstmitarbeiter:”Ihre Apple ID bitte.”
    Ich:”e-mail@freehoster.de”
    Kundendienstmitarbeiter:”Ihre 90-Tage-Supportfrist ist abgelaufen.”
    Ich:”Ja und? Ich möchte doch nur wissen, wie ich mein Passwort ändern kann, wenn Ihre seite offline ist.”
    Kundendienstmitarbeiter:”Dafür müssen wir Ihnen 49€ für den Standartsupport berechnen.”

  8. Gerd Pal
    Gerd Pal sagte:

    Hi!

    Kauft euch ja kein Gerät bei Mc-Shark in Österreich!
    Habe mir einen I-mac bei eben diesen Apple Vertrieb Partner gekauft und
    plötzlich nach einem Monat ging die Festplatte ein (ok kann passieren)
    doch dass man nicht einmal Informationen erhält wie weit die Reperaturen sind ist eine rießen große Frechheit!!

    Mir wurde versichert dass sie alles versuchen werden meinen Computer so schnell wie möglich zu behandeln, doch nach eigenen telefonischen Nachhacken erfuhr ich dass der Computer erst nach ca einer Woche angeschaut wurde!

    Von dem Vertrieb Mc-Shark wurde man sowieso nur abgewimmelt und die Beschwerde Hotline von APPLE konnte sich auch nur meine Beschwerde anhören und nichts in die Wege leiten( ein Wahnsinn)!

    Denk mir dauernd, was ist wenn Geschäftsmann diese Propleme hat und ohne den Computer nicht arbeiten kann, einfach ein wahnsinn!

    Will euch nur den Tipp geben und kein Gerät bei Mc-Shark zu kaufen!!!!

    Mfg Gerd

  9. Mike Rumrich
    Mike Rumrich sagte:

    Guten Tag Frau Hoeftman

    dass darf ja wohl nicht war sein: Ich kaufe eines Ihrer Produkte, kuemmere mich um den Versand selbst und jetzt behaupten Sie entgegen der Auskunft Ihres Kollegen von der “Hot Line”, dass ich nach Ihren Richtlinien keinen Anspruch auf eine Mwst Rueckerstattung habe obwohl dass dass Produkt nachweislich ausgefuehrt wurdew.

    Dass ist Irrefuehrung und Betrug — Apple hat die Mwst eingesteckt und ruecckt sie nun nicht wieder raus.

    Ich verlange von Ihnen die postalischen Adressen und die e mail adressen Ihrer Beschwerde Abteilung. Die Anwort Ihrer Stuerabteilung ist eine Frechheit!

    Ich war bis hweute treuer Apple Kunde, dass hat sich sch;agartig geanedert. Sie werden in den entsprechenden Foren daruerb lesen koennen.

    Ihr Kundensrevice existiert ja nur auf dem Papier!

    Kerstin Hoeftmann wrote:
    > Sehr geehrter Herr Rumrich,
    >
    > leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Steuerrueckerstattung von unserer Steuerabteilung abgelehnt worden ist, da die Ware per Fedex exportiert worden ist. Nach Apple Richtlinien wird die Mehrwertssteuer nur zurueck erstattet, wenn die Ware aus nicht-kommerziellen Zwecken exportiert wurde, also im Rahmen Ihres Handgepaecks. Unsere Steuerabteilung akzeptiert hier leider nur abgestempelte Rechnungen vom Flughafenzoll. Es tut mir sehr leid, dass ich Ihnen hier nicht mehr entgegen kommen kann. Sie koennen sich eine Steuerrueckerstattung auch bei Ihrem lokalen Finanzamt beantragem. Bitte entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
    >
    >
    >
    > Mit freundlichen Gruessen

  10. admin
    admin sagte:

    @dirk: Ich bin kein Apple-Jünger, aber muss sagen, dass mir viele Geräte von Apple einfach gut gefallen, das gilt vor allem für die iPods (nicht so für das iPhone). iPods habe ich einige. Das MacBook ist auch recht schön, aber da werde ich nicht so oft schwach. 😉

    Ich habe mittlerweile mit einem sehr freundlichen Menschen vom Apple-Store gesprochen, der sich regelrecht gefreut hat, dass ich mich so konkret beschwere, damit er was vorzulegen hat. (Das hört man oft: Nur wenn sich Beschwerden stapeln, kann man sich an Vorgesetzte, vor allem an Vorgesetzte in USA wenden). Service ist jetzt gut, aber erst, nachdem ich Pressestelle kontaktiert habe.

    Und mir wurde bestätigt: KEINE Kontaktmöglichkeit per eMail oder Formular. Das ist und bleibt ein Hammer, wenn man bedenkt, dass ab 19.00 Uhr die Hotline nicht mehr zu erreichen ist.

  11. Dirk "Festus" Festerling
    Dirk "Festus" Festerling sagte:

    “Und um diese Unverschämtheit noch zu perfektionieren, gibt es nicht eine Kontaktmöglichkeit per E-Mail auf der gesamten Apple-Store-Homepage. Ich konnte jedenfalls trotz intensiver Suche nichts finden.”

    Da ist auch nichts.

    “Von Kundenservice hat man bei Apple anscheinend noch nie etwas gehört.”

    Gehört schon. Aber wozu Geld ausgeben, wenn willige Jünger freiwillig für ihren Glauben missionieren. Irgendwo auf der apple-Seite steht sinngemäß, daß Mac-User sich gerne in Foren weiterhelfen, daß man aber bitte Verständnis dafür haben solle, daß sie diese Arbeit in ihrer Freizeit machen.
    (ich habe ein Macbook, weil ich es technisch einfach für ein nahezu idiotensicheres Ding und damit ideal für mich halte, aber als Kunde halte ich Apple ebenfalls für eine Unverschämtheit.)

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nachdem die Apple-Pressestelle meinen kleinen Blogeintrag über meine jüngsten Erfahrungen gelesen hatte, kam Bewegung in die Sache. Es rief ein wirklich freundlicher und engagierter […]

Kommentare sind deaktiviert.