Windows meint es eigentlich nur gut: In den Versionen Me, 2000 und XP blendet Windows längere Zeit nicht benutzte Programmgruppen und Optionen im “Start”-Menü automatisch aus. So sollen die am häufigsten benutzen Optionen schneller auffindbar sein. Weggeblendete Programme und Funktionen erscheinen erst, wenn der Benutzer auf den Pfeil-nach-Rechts klickt. Nicht jeder mag diesen Service.

Vor allem erfahrene Benutzer hätten lieber alles im Blick.

Um stets alle Menüs und Optionen präsentiert zu bekommen, mit der rechten Maustaste auf das “Start”-Menü klicken und anschließend “Einstellungen” bzw. “Eigenschaften” auswählen. Unter Windows Me und 2000 die Funktion “Taskleiste und Startmenü” aufrufen, das Register “Allgemein” auswählen und dort die Option “Persönlich angepasste Menüs verwenden” abschalten. Benutzer von Windows XP aktivieren im Register “Startmenü” die Option “klassisches Startmenü”.