Alle Bauteile im Computer, ob Prozessor, Grafikkarte oder Festplatten, werden immer leistungsfähiger – und entwickeln deshalb beim Betrieb immer mehr Wärme. Das Problem: Der in handelsüblichen Rechnern eingebaute Kühler ist oft nicht ausreichend, um die Abwärme abzuführen. CPU und Grafikkarte werden in der Regel gezielt gekühlt, Festplatten selten. Dabei entwickeln auch sie bei 7200 Umdrehungen pro Minute erhebliche Wärme.

Ist eine Festplatte aus Platzgründen so eingebaut, dass die Luft nirgendwo zirkulieren kann, ist Hitzestau die Folge – was die Lebenserwartung der Festplatten erheblich reduzieren kann und auch die Wahrscheinlichkeit von Datenverlust erhöht. In solchen Fällen empfiehlt sich der Einbau eines speziellen Rahmens für Festplatten mit eingebauten Ventilatoren (ab rund 25 Euro im Fachhandel), die dafür sorgen, dass kein Hitzestau entsteht.