Der Ordner „Eigene Dateien“ hat eine besondere Bedeutung: Hier speichert Windows normalerweise private Dateien und Dokumente, etwa Texte, Bilder oder Musik – so lange man nicht ausdrücklich einen anderen Ordner dafür wählt. Entsprechend häufig wird der Ordner benutzt. Allerdings ist der Ordner „Eigene Dateien“ gar nicht so leicht zu finden: Man muss im Windows Explorer schon einige Male klicken, bevor „Eigene Dateien“ auf dem Bildschirm erscheint.

Deshalb kann es ganz praktisch sein, wenn der Ordner ständig auf dem Desktop zu sehen ist. Windows bietet die Möglichkeit an: Dazu im „Start“-Menü den Eintrag „Eigene Dateien“ anklicken und bei weiterhin gedrückter Maustaste an den linken, rechten, oberen oder unteren Bildschirmrand ziehen – dort die Maustaste wieder los lassen.

Windows präsentiert nun eine separate Leiste, die den Inhalt der eigenen Ordner enthält. Wer kleine Symbole bevorzugt, klickt mit der rechten Maustaste auf die Leiste und wählt im Menü „Ansicht“ die Option „Kleine Symbole“. Die Ordner und Symbole lassen sich direkt anklicken – und so Programme und Daten bequem benutzen.