Wer mit einem eigenen Onlineshop, einem Blog oder einer Webseite im Netz vertreten sein will, der braucht dafür einen Server und Speicherplatz. Sicher, Blogs lassen sich kostenlos hosten, auch Webseiten und sogar Onlineshops gibt es oft gratis. Allerdings: Wer auf seine Webpräsenz angewiesen ist und volle Kontrolle darüber haben will, der sollte Webspace bei einem Provider mieten.

Keine Sorge: Das kostet heute nicht mehr die Welt. Es ist kinderleicht, heute eine wohlklingende Domain zu reservieren und diese mit der eigenen Webpräsenz zu verbinden, egal ob man einen Blog betreibt, Podcasts veröffentlichen will, eine Webseite gestaltet oder ein Forum betreiben will. Solche Webpräsenzen gibt es schon ab wenige Euro im Monat – und reichen oft schon für anspruchsvolle Anforderungen.

Die meisten Webhoster haben auch Profitarife im Angebot, fertig geschnürte Pakete, die speziell auf die Bedürfnisse von Freiberuflern, Selbständigen oder Handwerkern zugeschnitten sind. Für kleines Geld, oft schon für 3,99 Euro im Monat, gibt es eine eigene Domain mit eigenen E-Mail-Briefkästen, jede Menge Speicherplatz auf einem Server, Datentraffic inklusive, die neuesten Server-Software, Datenbanken und praktische Funktionen zum Verwalten der eigenen Webpräsenz.

Komfortabel ist das Webhosting, wenn der Anbieter auch einen Homepage-Bausatz im Angebot hat: Dann kann der Kunde mit wenigen Mausklicks seine eigene Homepage zusammen bauen und ohne viel Aufwand im Web starten. Anbieter wie Highspeed.de stellen sogar eCommerce-Software kostenlos zur Verfügung.

Es lohnt sich, in aller Ruhe die Preise zu vergleichen und auch die angebotenen Leistungen. Es kommt nicht darauf an einen Webhoster zu finden, der möglichst viele Funktionen anbietet, sondern es kommt darauf an, einen zu finden, der die richtigen Funktionen anbietet und zuverlässig arbeitet. Webhosting ist Vertrauenssache.