In 80 Sekunden um die Welt: Per Webcam heutzutage kein Problem. Mal eben den Times Square in New York City besuchen, einen Blick in den südafrikanischen Wildpark werfen, den aktuellen Stau am Autobahnkreuz aus der Ferne beobachten, nachschauen, ob auf der Lieblings-Skipiste bereits ausreichend Schnee liegt – es gibt so viele Webcams, die alles Mögliche einfangen.

Doch angefangen hat alles mit einer Webcam, die so etwas Langweiliges wie eine Kaffeekanne beobachtet. 1991 wurde diese Webcam installiert, im Computerlabor der Universität Cambridge in England. Die Stundenten waren schlicht zu faul, sie wollten im Netz nachgucken, ob noch Kaffee in der Maschine ist. 1993 wurde das Kamerabild ins Web eingespeist – und zu einem riesigen Erfolg. Über eine Million Besucher pro Jahr. Die Trojan Coffee Room Cam, eine der ersten Stars im Internet.

Die Faszination, aus jedem Winkel der Erde jeden anderen Winkel der Erde besuchen zu können, und sei es eben nur virtuell, hat bis heute nicht nachgelassen. Im Gegenteil. Moderne Webcams liefern deutlich bessere Bilder, hoch aufgelöst, live und in Farbe. Auch die nächsten 20 Jahre werden wir Webcams besuchen und uns von den eingefangenen Bildern begeistern lassen. Zu Recht.