Es brummt mächtig im Web. Alle beschäftigen sich mit der Frage: Hat Bundespräsident Christian Wulff Fehler begangen – und wenn ja, wie schlimm sind sie? Man muss es wohl so sagen: Christian Wulff ist für die meisten ein rotes Tuch, zumindest im Web. Man findet hier wirklich nur wenig Unterstützung, in den sozialen Netzwerken oder auf Twitter eigentlich so gut wie überhaupt nicht. Viele verwenden den Hashtag, das Schlagwort #notmypresident. Nicht mein Präsident.

Gerade in den sozialen Netzwerken, wo die meisten Menschen heute am liebsten und eifrigsten diskutieren, sind die Kommentare der User eher vernichtend. Nicht nur bei den Profi-Kommentatoren in den Medien, sondern auch und vor allem bei den ganz normalen Usern. Da gehen im Sekundentakt Kommentare ein. Die breite Unterstützung in der Bevölkerung, von der Christian Wulff spricht: Im Web ist davon jedenfalls nichts zu spüren.

Natürlich: Das Web ist nicht repräsentativ. Aber es lassen sich doch Stimmungen erkennen. Da muss man sich nur mal die Umfrage auf tagesschau.de anschauen: Sollte Christian Wulff zurücktreten, heißt es da? Weit über 85 Prozent meinen mittlerweile: Ja. Und es haben wirklich viele Menschen abgestimmt. Das sah vor wenigen Tagen noch ganz anders aus.

Satire “Der mit dem Wulff” tanzt

Internet-Nutzer sind in der Regel schonungslos in ihrer Kritik – und auch in ihrer Häme. Kreativ sind sie auf jeden Fall. Sie lassen sich zum Beispiel so etwas einfallen: Eine Werbeanzeige des Autoverleihers Sixt.

So etwas kursiert natürlich blitzschnell im Netz. Die User sorgen für reichlich Satire im Netz. “Der mit dem Wulff tanzt”. Auf englisch: “Dances with Wullfs”. Ein natürlich erfundener Filmtitel, der an: “Der mit dem Wolf tanzt” erinnern soll. Was sind die besten Filmtitel im Zusammenhang mit Christian Wulff? Das wollte der Blogger Richard Gutjahr wissen und hat damit auf Twitter eine wirklich amüsante Aktion ins Leben gerufen.

Filmtitel-Persiflage

Wer unter Twitter den Hashtag #wulfffilme eingibt, findet die Wulff-Filmtitel-Persiflagen. Darunter sind wirklich schöne Wortspiele. Einer flog übers Eigenheim. Jäger des verlorenen Anrufs. Demisssion im-possible. Ein absoluter Renner ist auch der satirisch nachgestellte Anruf von Christian Wulff bei Bild-Chefredakteur Kai Diekmann. Entstanden bei WDR5 – mittlerweile überall im Web zu finden, überall verlinkt.

Aber es wird natürlich auch eifrig diskutiert und kommentiert, zum Beispiel auf Facebook. Hier hat Bundespräsident Christian Wulff sogar eine eigene, offizielle Seite – und hier sammeln sich mehrere Tausend Kommentare zum Fernseh-Interview. Die meisten kritisch, aber es gibt durchaus auch Unterstützer. Auf Facebook gibt es mittlerweile diverse Gruppen, die sich mit Christian Wulff beschäftigen. Viele fordern ihn zum Rücktritt auf, zum Beispiel in der Facebook-Gruppe “Christian Wulff: Rücktritt jetzt”. Sie hat bereits mehrere Tausend Unterstützer. Unterstützer gibt es bei Facebook auch. Aber sie sind in der Minderheit.

Ist der Bundespräsident noch im Amt oder nicht? Das ist die einzige Frage, auf die diese, recht schlichte Webseite eine Antwort gibt. Un-ter www.istchristianwulffnochimamt.de erfährt man: Ja. Noch ist er im Amt.

2 Kommentare
  1. klaeden sagte:

    für mich ist herr wulff der beste präsident seit langer zeit .ich begreif nicht warum
    die presse einen menschen so behandelt und fertig machen will . wir sollten stolz auf solche person sein

    WILHELM KLAEDEN

  2. Verbogener sagte:

    Einen Fehler kann und sollte man auch tolerieren. Jeder kann ja mal vergessen das er eine Geschäftsbeziehung gehabt hat. Aber wenn man anfängt das ganze zu verschleiern und den Privatkredit umwandelt in einen Bankkredit und da dieser wohl ein wenig zu günstig war nochmals umwandelt. Dann ist schon der Zenit überschritten.
    Und viel zu viel ist, wenn man großartig von Pressefreiheit redet und gleichzeitig mit seiner Macht versucht die Presse zum schweigen zu bringen und als das Publik wird noch immer weiterlügt in dem man nur die Veröffentlichung verschieben wollte.
    Lügen, Lügen, Lügen und nochmals Lügen.
    Und wie das Sprichwort sagt: Wer einmal lügt den glaubt man nicht……
    Wenn es bei dieser einen Lüge geblieben. Aber dem war halt nicht so.

    Warum besteht kein Vertrauen mehr in die Politik? Einer lügt mehr als der andere Volksvertreter und jeder schaut das zuerst auf das EIGENE WOHL samt Familie und Freunde. An letzter Stelle kommen dann das gemeine Volk. Das benötigt man ja auch. Zumindest dann wann es zur nächsten Wahl kommt.

    Und was macht jetzt der Rest der scheinheiligen Politik? Sie sucht insgeheim bereits einen Nachfolger und traut sich nicht mal dazu zu stehen.

    ……bande von Heuchler und Lügner.

Kommentare sind deaktiviert.