Früher waren Cookies, kleine Textdateien, die einzige Möglichkeit, mit der Webseiten Daten auf dem Computer des Besuchers speichern konnte. Doch mit HTML5 wurde eine neue Speicherart eingeführt: lokale Datenbanken, auf die die Webseite mittels JavaScript zugreifen kann. Auch Internet Explorer 10 unterstützt lokalen Speicher.

Wie viel Speicherplatz Webseiten für lokale Datenbanken normalerweise in Anspruch nehmen dürfen, legen Sie selbst fest. Starten Sie dazu als Erstes Internet Explorer 10. In Windows 8 wechseln Sie dazu erst zum Desktop, damit Sie nicht die Kachelversion von IE10 starten.

Klicken Sie jetzt oben rechts auf das Zahnradsymbol, und dann auf „Internetoptionen“. Auf dem Tab „Allgemein“ klicken Sie im Bereich „Browserverlauf“ auf die Schaltfläche „Einstellungen“. Jetzt schalten Sie zum Tab „Caches und Datenbanken“. Oben in diesem Dialogfeld stellen Sie ein, wie viel Megabyte (MB) jede Webseite als lokalen Speicher verwenden darf, bevor Ihnen eine Warnmeldung angezeigt wird.

Nachdem Sie den Wert angepasst haben (empfehlenswert sind 5 bis 50 MB, je nachdem ob Sie oft Web-Apps nutzen, die lokalen Speicher verwenden), klicken Sie auf „OK“ und „OK“, um die Änderungen zu speichern.