Auch Buchhaltung geht mit der Zeit. Mittlerweile kann man seine Rechnungen und Belege online verwalten – in der Cloud. Ich habe Fastbill ausprobiert: Eine feine Sache für Freiberufler und kleine Unternehmen, weil man damit seine Buchhaltung vereinfachen, Zahlungen überwachen und Belege archibieren kann.

Wer wie ich viel unterwegs ist, weiß es zu schätzen, wenn Alltagsaufgaben vereinfacht werden und wichitge Daten in der Cloud liegen. Natürlich: Das ist eine Frage des Vertrauens – aber praktisch ist es auf alle Fälle. Mittlerweile gibt es mit FastBill auch eine Lösung für das Thema Buchhaltung, ideal für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler (in allen Branchen).

Mit FastBill lassen sich Angebote und Rechnungen erstellen und verschicken, Belege (Ausgaben) erfassen, Finanzen überblicken, und – was ich besonders praktisch finde – mit einem Klick den Monatsreport zum Steuerberater übermitteln (Datev-kompatibel).

Bildschirmfoto 2015-05-11 um 22.55.40

FastBill ist wirklich total einfach in der Handhabung. Es ist möglich, auf Knopfdruck Angebote oder Rechnungen zu erstellen, auch solche, die regelmäßig (wöchentlich, monatlich, jährlich) gestellt werden müssen. Man kann die Rechnungen als PDF verschiclen – oder sogar ausdrucken und per Post verschicken lassen.

Und Belege kann man scannen und archivieren, eintreffende Rechnungen an ein spezielles E-Mail-Postfach schicken – und so automatisch buchen lassen. Das alles ist gut durchdacht und erleichtert mir die Arbeit. Man bezahlt die Software und den Dienst auf einer monatlichen Basis, für Freiberufler schon ab 5 EUR im Monat. Einen Monat kann man kostenlos testen.