Auch wenn die enthaltenen Datenvolumen in aktuellen Mobilfunkverträgen immer größer werden, achten Sie trotzdem darauf, unterwegs nicht riesige Datenmengen zu verbrauchen. Sie wissen ja nie, wann Sie diese mal wirklich benötigen. Um so ärgerlicher ist es dann, wenn plötzlich das mobile Datenvolumen immer mehr schwindet, auch wenn Sie WLAN aktiviert haben. Der Grund dafür ist einfach: Eine Einstellung bei Ihrem Smartphone erlaubt dies. Sie müssen Sie nur finden!

Die Idee dahinter ist gut: Je nach Abstand Ihres Gerätes vom WLAN-Hotspot und der Auslastung durch andere Geräte ist die Verbindungsqualität schwankend. Und je schlechter die Verbindung ist, desto langsamer fließen die Daten. Gerade beim Streamen von Inhalten keine Situation, die wirklich Spaß macht. Darum haben iOS wie auch Android eine so genannte WLAN-Unterstützung ins System integriert: Ist die Verbindungsqualität schlecht, dann greift Ihr Gerät trotz eingeschaltetem WLAN auf die LTE-Verbindung zurück. Und die verbraucht natürlich mobile Daten.

Bei iOS finden Sie die Einstellung unter Einstellungen > Mobiles Netz ganz unten (noch unter den Apps). Im Standard ist sie eingeschaltet, Durch einen Klick auf den Schalter können Sie sie deaktivieren. Damit bleibt das Gerät auch bei schlechter Verbindung im WLAN. Das kann zu Verbindungsabbrüchen führen, verbraucht aber zumindest kein kostbares Datenvolumen.

An derselben Stelle ist bei iOS diese Funktion auch für das iCloud Drive (auf dem Ihre Dokumente und Bilder liegen). Auch hier ist im Standard aktiviert, dass nicht verfügbarem WLAN stattdessen die Mobilverbindung genutzt wird, damit die Dokumente sofort auf allen Geräten verfügbar sind. Auch das können Sie ausschalten.