Mit dem Vertrag haben Sie ein iPhone bekommen. „32GB reichen, ich mach ja nichts damit“ haben Sie gedacht. Und drei Monate später stehen Sie da und können die letzten Games of Thrones-Episoden nicht mehr auf das Geräte kopieren. Apple hat konsequent das Erweitern von Speicher ausgeschlossen. Allerdings bietet iOS mit Bordmitteln zumindest eine Möglichkeit der Speicherfreigabe ohne Einschränkungen.

Die Idee dahinter ist einfach: Apps, die Sie nicht dauernd brauchen, werden vom Gerät gelöscht und müssen dann wieder geladen werden. Sie sehen die App immer noch im App-Bildschirm, die ist aber nur ein Platzhalter. Die Daten der App (also Einstellungen, gespeicherte Daten) bleiben auf dem Gerät. So ist nach dem Herunterladen im Nutzungsfall für Sie alles wieder wie vorher.

Den Automatismus schalten Sie ein, indem Sie in den iOS-Einstellungen auf iPhone-/iPad-Speicher tippen und dann Apps auslagern aktivieren. Damit überlassen sie iOS die Kontrolle über die Auslagerung von Apps. Spannenderweise können Sie die Funktion dort nicht wieder ausschalten. Das machen Sie unter iTunes und App Store.

Wenn Sie stattdessen für einzelne Apps manuell festlegen wollen, dass diese ausgelagert werden, dann tippen Sie in der Liste der Apps unter iPhone-/iPad-Speicher auf deren Namen und dann auf App auslagern.