Normalerweise ist Ihr Router Garant dafür, dass Sie alle Geräte sicher und schnell ins Internet bekommen. Er baut die Internetverbindung auf, und er dient auch als Verteiler für die Anfragen der Geräte. Nun kann es aber sein, dass Sie ein Gerät eben nicht frei ins Internet lassen wollen, sondern den Zugriff verhindert wollen. Statt nun die Verbindung an sich zu trennen, können Sie bei einer FritzBox den zugang für einzelne Geräte regeln.

Diese Funktion versteckt sich hinter dem Begriff „Kindersicherung“. Nicht nur kritische Geräte, auch Kinder sollen oft nur zu bestimmten Zeiten, mit bestimmten Datenmengen oder eben auch gar nicht ins Internet kommen. Auf der FritzBox gehen Sie zur Einrichtung auf Internet > Zugangskontrolle/Filter und suchen sich das Gerät aus der Liste heraus. Die FritzBox vergibt Geräten entweder die Namen, unter denen sie im Netzwerk freigegeben sind, oder aber deren IP-Adresse. Die Suche nach dem richtigen Geräte kann also schon einmal einen Moment dauern.

Um nun den Internetzugang zu sperren, wechseln Sie neben dem Gerät in der Auswahlliste von Standard zu Gesperrt. Bei der nächsten Verbindung zum Router unterbindet dieser, dass das Gerät ins Internet kommt.

Wenn Sie stattdessen feiner einschränken wollen und beispielsweise nur für bestimmte Zeiträume den Zugriff erlauben oder unterbinden wollen, dann klicken Sie auf den Stift neben dem Gerät und geben Sie die genauen Zeiträume und das Verhalten ein.