Ein Netzwerk besteht aus einer Vielzahl von Komponenten. Egal, wie viel Aufwand Sie in deren Auswahl und die Konfiguration gesteckt haben, manchmal wollen die Repeater einfach nicht miteinander reden. Das merken Sie daran, dass Sie plötzlich an einer Stelle, an der das Netzwerk bisher ohne Probleme empfangbar war, plötzlich keine Verbindung zu anderen Geräten mehr bekommen. Oft helfen hier zwei Dinge.

Trennen Sie den Repeater von der Stromversorgung: Warten Sie dann einige Sekunden und stecken Sie ihn wieder ein. Die Repeater im Mesh-Netzwerk sind kontinuierlich in Verbindung miteinander. Diese Verbindung kann abreißen, ohne dass der Router das merkt. Durch das Trennen der Stromversorgung versucht der Repeater aktiv, wieder ins Netzwerk zu kommen.

Halten Sie Ihre Geräte durch Updates aktuell: Wie jede gute Hard- und Software pflegen die Hersteller auch das Betriebssystem von Router und Repeatern kontinuierlich. Während die Router sich automatisch aktualisieren und dadurch Sicherheitslücken schließen und neue Funktionen bekommen, ist das bei den Repeatern kein Standard. Das kann zu Problemen im Netzwerk führen: Der Router bietet ein neues Protokoll zu, Datenaustausch oder schließt eine Lücke, die Repeater können ohne ein Update damit aber nicht umgehen.

Suchen Sie regelmäßig nach manuell Updates! Diese können Sie meist über die Weboberfläche Ihres Routers suchen und installieren. Dazu klicken Sie auf die Netzwerkeinstellungen, dann auf die der Mesh-Komponenten (bei den Fritz!Boxen beispielsweise auf Heimnetz > Mesh). Wenn ein Update verfügbar ist, dann sehen Sie neben der Komponente eine Schaltfläche, über die Sie das Update starten können. Nach einem Neustart der Geräte bauen diese die Verbindung neu auf und funktionieren meist wieder einwandfrei.