Formatierung prüfen

Es gibt solche Situationen: Da möchte man einfach nur wissen, wie eine Textpassage formatiert wurde. Kein Problem, denn Word gibt gerne und ausführlich Auskunft.

Heute und Jetzt in Excel

Wie spät ist es eigentlich? Wer gerade die Tabellenkalkulation Microsoft Excel geöffnet hat, bekommt schnell und bequem eine Antwort. Denn mit Hilfe der Tastenkombination [Strg][:] fügt Excel automatisch an der aktuellen Cursorposition die Uhrzeit ein.

CD brennen ohne Datenverlust

So ein CD-Brenner ist schon praktisch: Er hilft beim Kopieren wichtiger CDs, beim Anfertigen von Sicherheitskopien und ermöglicht das Brennen individueller Musik-CDs.

Schneller drucken

Manche Drucker werfen die bedruckten Seiten langsamer aus als sie eigentlich könnten. Grund: Sie werden durch ungünstige Systemeinstellungen unnötig ausgebremst.

CD einlegen - und nicht starten

Nicht alles, was sich die Entwickler ausdenken, muss in jeder Situation praktisch und nützlich sein. Zum Beispiel die automatische Startfunktion von Windows: Sobald eine CD ins Laufwerk gelegt wird, greift Windows darauf zu.

Papier sparen beim Ausdruck

Das papierlose Büro muss wahrscheinlich noch lange ein Traum bleiben. Wer jedoch zumindest etwas Papier sparen möchte, sollte die neue Zoom-Funktion von Word 2002 benutzen.

Arbeitsplatz im schnellen Zugriff

Hinter dem Arbeitsplatz genannten Sinnbild verbirgt sich nahezu das gesamte System: Von hier aus lassen sich alle Laufwerke, Ordner und Systemsteuerung erreichen. Allerdings wird das Icon oft verdeckt. Mit einem Trick ist es jedederzeit sichtbar.

Formatierungen übernehmen

Eigentlich meint es Word nur gut: Wenn ein in der Zwischenablage befindlicher Text durch [Strg][V] oder [Shift][Einfg] ins Dokument übernommen wird, versucht Word in der Regel, die im Original verwendete Formatierung zu übernehmen.

Mehr Übersicht im Kalender

Der in Outlook eingebaute Kalender präsentiert normalerweise die Tagesansicht. Alle Termine sind zu sehen und können bearbeitet werden. Wer die Terminlage mehrerer Tage gleichzeitig im Blick haben möchte, klickt bei gedrückter [Strg]-Taste die entsprechenden Tage in der Kalenderansicht an.

Den Mac aufwecken

Der Mythos vom absturzsicheren Macintosh ist nicht tot zu kriegen. Trotzdem müssen sich auch Mac-Benutzer immer wieder mit Programmen rum ärgern, die den Rechner aufhängen.

Viele Folien auf wenig Papier

PowerPoint ist für die meisten Referenten das wichtigste Werkzeug: Ein Knopfdruck, schon erscheint die nächste Folie. Auf Wunsch spart PowerPoint beim Ausdruck Papier.

Tarnkappe für Mobil-Telefonierer

Mobiltelefone übermitteln bei einem Anruf gewöhnlich auch die eigene Telefonnummer. Die erscheint dann im Display des Angerufenen. Doch nicht immer ist dieser Service erwünscht.

Besser Schlummern als Schlafen

Wenn der Rechner nicht gebraucht wird, schaltet man ihn gewöhnlich ab. Für kurze Ruhephasen ist jedoch der Schlummerzustand vorzuziehen, Standby genannt.

Her mit der SMS

Ist ein Handy für längere Zeit ausgeschaltet oder nicht erreichbar, stellt der Mobilfunkbetreiber nach einer Weile Zustellversuche für SMS-Nachrichten vorerst ein. Doch SMS-Nachrichten lassen sich auch gezielt abholen.

Brummende Sound-Karten

Auf manchem Rechner werden selbst einfachste Soundeffekte durch störende Knackgeräusche begleitet. Ursache für diese akustischen Nebeneffekte ist meist eine unzureichende elektrische Abschirmung der Soundkarte.

Digitale Unterschrift für eMails

Outlook und Outlook Express bieten einen praktischen Service: Wer seine elektronische Post gerne auch elektronisch unterschreiben möchte, richtet eine so genannte Signatur ein.

Mit Zip und Zap

Windows XP geht effektiv mit Speicherplatz um: Der bekannte Zip-Standard ist serienmäßig in das Betriebssystem eingebaut. Er sorgt dafür, dass Daten weniger Speicherplatz in Anspruch nehmen.

Der optimale Familien-PC

Windows XP gibt sich familienfreundlich. Mit wenigen Mausklicks lässt sich für jedes Familienmitglied ein eigenes Benutzerkonto mit individueller Benutzeroberfläche einrichten.

Der staufreie Weg zum Ziel

Wer mit O2 (ehemals Viag Interkom) mobil telefoniert, kann sich jederzeit den Weg durch den Stau weisen lassen. Der Staupilot macht's möglich. Vorausgesetzt, ein modernes WAP-Handy ist zur Hand.

DSL mit Windows XP

Windows XP macht vieles einfacher, auch das Surfen im World Wide Web mit T-DSL. Wer sich nach einem Umstieg auf Windows XP zunächst wundert, dass keine Treiber für T-DSL angeboten werden, muss wissen: Windows XP kennt sich von Hause aus wunderbar mit T-DSL aus.