Fritz!Box und DECT-Telefone: Weniger Elektro-Smog danke Eco-Modus

Schnurlose DECT-Telefone sind zwar praktisch, sorgen jedoch für Elektrosmog, da sie ständig Funkkontakt mit der Basisstation halten – auch wenn nicht telefoniert wird. Wer den Elektrosmog eindämmen und gleichzeitig Strom sparen möchte, sollte in der FritzBox den Eco-Modus einschalten.

Big Brother: Apples iPhone erstellt Bewegungs-Profile

Das iPhone von Apple ist sehr beliebt – weil es so viel kann. Auch den aktuellen Aufenthaltsort ermitteln. Das kann praktisch sein, wenn man in einer Onlinekarte nachschauen möchte, um sich zu orientieren. Das kann indiskret sein, wenn das Handy das ungefragt macht – und auch noch speichert. Genau das ist beim iPhone der Fall.

Firefox 4: Die Panorama-Funktion nutzen

Bei den Konkurrenzbrowsern wie Internet Explorer gibt es die "Quick Tabs", die alle geöffnete Tabs als schicke Übersicht zeigen. Die Panorama-Funktion gibt es auch beim Firefox 4; allerdings muss sie in den meisten Fällen erst aktiviert werden.

USB-Sticks richtig formatieren

Wer einen USB-Stick neu formatieren möchte, steht vor der Frage, welches Dateisystem am besten geeignet ist. Zur Auswahl stehen die Kandidaten FAT, FAT32, exFAT und NTFS.

Das größte Notiz-Buch der Welt: Evernote merkt sich alles – und findet alles wieder

Wer kann sich schon alles merken, was er sich merken will oder soll? Jeder vergisst mal etwas. Was wirklich wichtig ist, notieren sich viele deshalb im Notizbuch. Im Zeitalter von Computer, Internet und Smartphone gibt es längst elektronische Notizbücher – und die können wirklich eine große Hilfe sein.

Task-Manager Reset: Windows-Task-Manager zurück setzen

Im Task-Manager ([Strg][Umschalten][Esc]) verrät Windows, was unter der Motorhaube passiert. Wer möchte, kann das Aussehen der Prozess- und Dienstlisten nach Belieben anpassen und Spalten verschieben, löschen, ergänzen oder verbreitern. Hat man den Task-Manager verkonfiguriert, gelangt man mit folgendem Trick wieder zurück zum Ursprungszustand.

Facebook: Foto-Markierungen verhindern

Wenn man bei Facebook mit der Maus über ein Foto fährt, sieht man häufig die Namen der abgebildeten Personen. Das Problem: Wer das Foto mit dem eigenen Namen zu sehen bekommt, entscheidet derjenige, der das Foto hochlädt. Wildfremde können einen also ohne Rückfrage auf unliebsamen Partyfotos identifizieren. Damit das nicht passiert, lässt sich die Namenszuordnung abschalten.

Patent-Streit: Apple verklagt Samsung

Alles geklaut! Zu diesem Schluss kommt Apple beim Konkurrenten Samsung. Samsungs Galaxy Tab ist neben dem Xoom von Motorola die einzige ernsthafte Alternative zum iPad. Auch Samsings Smartphones sind gut gemacht. Nun wirft das US-Unternehmen den Südkoreanern vor, verschiedene Patente verletzt zu haben. Design und Bedienung, teilweise sogar einzelne Elemente des User Interface seien so dicht an iPhone und iPad dran, dass man schon von Patentverletzungen sprechen müsse...

Thunderbird: Verstecktes Suchfeld nutzen

Beim Suchen geht der kostenlose Mail-Client Thunderbird gründlich vor. Es werden immer alle Postfächer durchsucht. Soll nur der gerade geöffnete Ordner durchforstet werden, hilft ein verstecktes Suchfeld.

Word: Sortieren per Format-Vorlage und Such-Funktion

Große Dokumente wie Diplomarbeiten müssen oft umstrukturiert werden. Das geht am einfachsten, wenn Überschriften konsequent mit Überschrift-Vorlagen formatiert wurden. Dann lassen sich die Kapitel sogar per Suchfunktion neu anordnen.

Youtube schult in Sachen Copyright

Bislang war es bei Youtube so: Hat ein Mitglied insgesamt drei Mal gegen das Copyright verstoßen, hat Youtube den Account geschlossen. Für immer. Jetzt hat Youtube ein spezielles Schulungsvideo fertiggestellt, das jedem anschaulich erklärt, was eigentlich geht und was nicht.

Was machen Menschen alles für 5 EUR?

Ein altes, gelesenes Buch – 5 EUR. Die gebrauchte CD – 5 EUR. Einmal den Hund am Rhein spazieren führen: 5 EUR. Ein individuelles Logo für die Webseite entwerfen lassen – 5 EUR. Bei Gigalo kostet alles fünf Euro. Denn das ist das Konzept der neuen Webseite: Wer etwas zu verkaufen oder anzubieten hat, egal ob Waren, Ideen oder Dienstleistungen, kann das der Welt über gigalo.de mitteilen, darf dafür immer nur genau 5 Euro berechnen.

Internet Explorer 9: Den eigenen Standort verbergen

Einige Internetseiten ermitteln ohne Rückfrage den Standort des eigenen PCs. Das funktioniert auch ohne GPS, das es mittlerweile eine riesige Datenbank mit den Standorten aller WLAN-Router gibt. IP-Adresse des Providers und Standort des eigenen WLAN-Routers ergeben die aktuelle Position. Wer den Standort verbergen möchte, kann den Zugriff auf die Positionsdaten verhindern.

Outlook: Gelöschten Ordner "Ungelesene Nachrichten" wiederherstellen

Outlook zeigt im Ordner "Ungelesene Nachrichten" alle noch nicht geöffneten E-Mails. Doch aufgepasst: In der Hektik des Mail-Alltags hat man statt einer Mail den kompletten Ordner "Ungelesene Nachrichten" gelöscht. Das macht nichts, da er sich rasch wiederherstellen lässt.

Visiten-Karten mit QR-Code selbst machen

QR-Codes sind in. Immer häufiger sieht man die quadratische Punktemuster; selbst auf Visitenkarten. Im QR-Code steckt die komplette Adresse. Smartphone-Nutzer können damit die Kontaktdaten leichter einscannen. Wer auch so eine moderne Visitenkarte mit QR-Code haben möchte, kann online die eigene QR-Visitenkarte gestalten und als PDF speichern.

Civis online Preis für dastandard.at

Der Civis Online Medienpreis, er zeichnet innovative Webseiten zum Thema Integration aus. Der Preis wurde dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben. Die Jury hat über 80 Angebote aus der Europäischen Unition begut-achtet. Ausgezeichnet wurde letztlich die Webseite dastandard.at.

Bing heftet sich an die Fersen von Google

Wer in Deutschland "Suchmaschine" sagt, der meint in der Regel Google. Rund 90 Prozent aller Suchanfragen werden bei uns über den Marktführer abgewickelt. In den USA ist es zwar etwas weniger – aber auch dort gehen mehr als die Hälfte aller Suchanfragen an Google. Doch Microsoft Bing holt auf.

FBI legt Botnet Coreflood lahm

Online-Kriminalität läuft lautlos ab. Oft merken die Betroffenen gar erst sehr spät, dass sie Opfer geworden sind – wenn sie auf den Kontoauszug oder die Kreditkartenabrechnung schauen. Online-Kriminalität ist aber auch ein gutes Geschäft. Über 100 Millionen Dollar Schaden hat allein das Botnet "Coreflood" verursacht. 100 Millionen Dollar, die PC-Benutzern aus aller Welt mit üblen Tricks aus der Tasche gezogen wurden.

DNS-Cache löschen

Selbst wenn Browser-Cache und Internetverlauf gelöscht werden, bleiben Surfspuren auf dem Rechner zurück. Die stecken im sogenannten DNS-Cache. Mit einem DOS-Befehl lassen sich auch die letzten Surfspuren tilgen.

Word: Defekte Text-Dateien mit Bord-Mitteln retten

Zum Retten defekter Word-Dateien müssen nicht immer Rettungswerkzeuge wie "Recovery Toolbox" zum Einsatz kommen. Oft lassen sich beschädigte Texte mit Bordmitteln retten.