Klassiker neu aufgelegt: C64 wieder zu haben

Mitte der 80er Jahre hat die Firma Commodore einen Computer gebaut, der die Welt verändert hat: Der C64 sah zwar aus wie ein Brotkasten, war aber unheimlich beliebt, da günstig, einfach zu handhaben und sehr vielseitig. Der C64 war der erste echte Homecomputer. Jetzt kommt eine Neuauflage.

Vernunft siegt über Internet-Sperren

Lange war um die richtige Lösung gerungen worden, wie man mit Kinderpornografie im Internet umgehen soll. Die einen wollten virtuelle Stoppschilder im Internet aufstellen, die anderen haben sich für Löschen statt Sperren eingesetzt. Die Kritiker der virtuellen Stoppschilder sollten Recht behalten, dass ihre Lösung besser ist.

Microsoft Security Essentials häufiger aktualisieren

Etwa alle 24 Stunden werden die Signaturen für das kostenlose Sicherheitstool "Microsoft Security Essentials" aktualisiert. Wer die Signatur-Updates häufiger beziehen möchte, kann das Updateintervall mit folgenden Schritten verkürzen.

Windows 7 Bildschirm-Schoner: Aus Seifen-Blasen Kugeln machen

Ein Bildschirmschoner sorgt in den Arbeitspausen für Abwechslung auf dem Monitor. Der Seifenblasen-Schoner lässt zum Beispiel bunte Seifenblasen über den Bildschirm wandern. Mit folgendem Trick lassen sich aus den Seifenblasen wirbelnde Kugeln machen.

Excel: Zell-Inhalte zusammenfassen

In Adresslisten gibt es für Vor- und Nachnamen meist eine eigene Spalte. Wer den kompletten Namen in einer einzigen Zelle braucht, kann mit einer Formel die Inhalte beider Zellen in einer Zelle zusammenfassen.

Windows 7: Wechselnde Hintergrund-Bilder

Wechselnde Wallpaper sorgen für Abwechslung auf dem Windows-Desktop. Viele Anwender setzen hierzu Spezialsoftware ein. Das muss nicht sein. Wechselnde Desktophintergründe lassen sich bei Windows 7 auch mit Bordmitteln realisieren.

Ende für Internet-Sperr-Gesetz

Jetzt hat sich doch die Vernunft durchgesetzt - sage zumindest ich, denn ich finde es vernünftig, auf das Internetsperrgesetz zu verzichten, die heftig umstrittene Sperrung von Webinhalten mit kinderpornografischen Inhalten. Darauf hat sich jetzt die Koalition aus CDU und FDP in Berlin geeinigt. Das von der Vorgängerregierung (CDU/SPD) auf Initiative der CDU/CSU auf den Weg gebrachte Internetsperrgesetz wurde nun also endgültig gekippt. Recht so!

Thunderbird: Den eMail-Text vergrößern

Beim kostenlosen Mailprogramm Thunderbird lässt sich mit dem Mausrad die Textgröße des Mail-Fensters vergrößern. Allerdings erst, wenn die versteckte Funktion im Konfigurationsmenü freigeschaltet wird.

Word-Suche: Alle Treffer in einer Liste

Bei früheren Word-Versionen musste man sich immer mühsam durch die Treffer der Suche klicken. Seit der Version 2010 ist es anders. Hier gibt es eine übersichtliche Liste aller Fundstellen. Die neue Funktion ist allerdings etwas versteckt.

Google Mail: Nur ungelesene Nachrichten zeigen

Im Google-Mail-Posteingang werden die Nachrichten in chronologischer Reihenfolge aufgeführt. Alle ungelesenen Nachrichten sind zwar fett formatiert und lassen sich leicht erkennen. Noch besser wäre eine Übersicht, die ausschließlich die ungelesenen Mails zeigt. Nichts leichter als das.

Android-Handys beliebter als iPhone

Alle reden vom iPhone - man könnte fast den Eindruck gewinnen, als wäre das iPhone das beliebteste Handy der Welt. Beliebt vielleicht schon und ganz sicher in aller Munde, aber eben nicht das populärste Smartphone.

Firefox 4: Den Home-Button verschieben

Seit der Version 4 hat sich das Design des Firefox-Browsers grundlegend geändert. Der Home-Button zum Aufruf der Startseite hat die Seiten gewechselt und ist jetzt ganz rechts außen zu finden. Wir zeigen, wie er wieder zurück an die gewohnte Stelle kommt.

Internet Explorer: Die Verlaufs-Liste mit der Maus aufziehen

Um den Verlauf der zuletzt besuchten Seiten zu öffnen, muss normalerweise rechts in der Adresszeile auf den nach unten weisenden Pfeil geklickt werden. Es geht auch eleganter. Mit folgendem Trick lässt sich die Liste wie ein Rollo auf- und zuziehen.

Strategie ist alles: «Die Siedler» online spielen

Eins der beliebtesten und bekannten Strategiespiele für den Computer ist «Die Siedler». Seit 1994 wuseln liebevoll animierte Dorfbewohner über Millionen von Computerbildschirmen. Der Spieler lenkt das Geschick der virtuellen Figuren – und sorgt für reges Treiben im Dorf. Das Spielkonzept ist nach wie vor erfolgreich. Jetzt auch online.

Word 2010: Einfügen ohne störende Symbol-Leiste

Nach jedem Einfügen von Inhalten aus der Zwischenablage, überdeckt bei Word 2010 immer eine kleine Symbolleiste Teile des Dokuments. Wer das nicht möchte, kann die überflüssige Einfügen-Symbolleiste ausschalten.

DSL: Tarife vergleichen und günstigsten DSL-Anbieter finden

Vielleicht zahlen Sie derzeit zu viel für Ihr DSL? Deshalb empfehle ich einen unverbindlichen Preisvergleich. Sie können hier den günstigsten DSL-Anbieter in Ihrem Anschlussgebiet rausfinden - blitzschnell, kinderleicht und unverbindlich.

Windows 7: Störrische Mini-Anwendungen beenden

Minianwendungen sind nicht immer eine praktische Sache. Mitunter lassen sich fehlerhaft programmierte Gadgets partout nicht mehr entfernen. In solchen Fällen hilft ein Blick in den Systemordner "Gagdets".

OpenOffice: Mehr zuletzt geöffnete Dokumente zeigen

Die OpenOffice-Programme Writer, Calc, Impress und Draw zeigen im "Datei"-Menü nur die vier zuletzt geöffneten Dokumenten. Wem das zu wenig ist, kann die Liste auf bis zu 100 Einträge verlängern.

Haupt-Stadt-Journalisten hadern mit Twitter

Da geht mal eine Behörde mit der Zeit, dann ist es auch wieder nicht gut. Regierungssprecher Seibert nutzt Twitter, um Nachrichten in der Welt zu verbreiten. Und was machen einige Hauptstadtjournalisten? Sind beleidigt, weil sie nicht exklusiv mit Informationen versorgt werden.

Google will Handy zum Zahlungs-Mittel machen

Es war schon lange darüber spekuliert worden, doch jetzt ist es offiziell: Google will das Handy zum Zahlungsmittel machen. Wer ein Android-Handy in der Tasche hat, soll damit künftig an der Kasse bezahlen können. Einfach Handy hinhalten, Zahlung bestätigen, fertig. Google ist dazu eine Partnerschaft mit der Kreditkartenfirma Mastercard und einer amerikanischen Bank eingegangen.