Festplatten mit hoher Aufnahmekapazität sind heute eigentlich für jeden erschwinglich. Zur Freude der Hobbyfilmer, die so ohne schlechtes Gewissen reichlich Filmmaterial auf der Festplatte speichern können. Allerdings sollten Videofreunde darauf achten, Videosequenzen nicht zu lang werden zu lassen. Denn je länger die Videosequenz, desto voluminöser fällt die Videodatei aus.

Große Dateien belasten Betriebssystem und Arbeitsspeicher. Deshalb empfiehlt es sich, längere Videosequenzen wann immer möglich aufzuteilen, etwa mit Hilfe des favorisierten Videoprogramms, so dass die Videodateien nicht größer als zwei Gigabyte werden. Lange Filmsequenzen sollten in 10-Minuten-Einheiten unterteilt und dann jeweils separat gespeichert werden. Das beschleunigt die Videobearbeitung.