Apple iPhoneIch habe es an dieser Stelle bereits erwähnt: Eigentlich wollte T-Mobile die Bandbreite für iPhone-Benutzer nach 200 MByte (im kleinsten Paket) auf 64 KBit/Sekunde im Download und 16 KBit/Sekunde im Upload beschränken. Eine Art Fast-Flatrate mit Tempobremse. Der Protest war schon im Vorfeld groß. Jetzt ist bekannt geworden (mactechnews.de meldet es zumindest): T-Mobile will wohl doch auf diese Bremse verzichten – und sich die Reduzierung des Datentempos nur für den „Missbrauchsfall“ vorbehalten.

Das sind gute Nachrichten für künftigen iPhone-Benutzer. Denn Edge ist schon langsam genug. Dann urplötzlich auf GSM-Temp zurückzufallen, und zwar nicht aus technischen, sondern aus formalen Gründen, das kommt schon Folter gleich. Denn wer ein iPhone in der Tasche hat, der will natürlich auch die Onlinefunktionen nutzen. Ist doch klar.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] keine Vertragsumstellung für Bestandskunden!”). Und: Wird die Bandbreite beim Datenabruf beschränkt, sobald eine bestimmte Schwelle überschritten […]

Kommentare sind deaktiviert.