Programme werden am besten mit Hilfe der in der Regel mitgelieferten Deinstallation vom Rechner entfernt, wahlweise mit Hilfe der Funktion “Software” in der Systemsteuerung. Sollten sich beim Entfernen der Software Schwierigkeiten einstellen und ein Teil des Programmpakets auf der Festplatte verbleiben, könnte es mit dem restlosen Entfernen so richtig schwierig werden. Manchmal klappt das Entfernen dann überhaupt nicht mehr: Windows spuckt verschiedene Fehlermeldungen aus.

Mit Hilfe der “Microsoft Support Tools”, eine von Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellte Sammlung mit nützlichen Helferlein für Windows XP Home und Professional, die es hier kostenlos zum Download gibt, lassen sich auch beschädigte Programminstallationen von der Platte entfernen. Nach Installation des Pakets im Menü “Start” die Funktion “Ausführen” aufrufen und dort msicuu eingeben.

Anschließend das Programm auswählen, das beim Deinstallieren Schwierigkeiten macht und die Funktion “Remove” anklicken. Danach entfernt Windows die Software komplett von der Platte und auch aus dem System. Das sollte aber wirklich die letzte Lösung sein, um ein Programm vom Rechner zu entfernen.