JoostTja, das war ja klar: Irgendwann ist die kritische Masse erreicht. Dann sind so viele abgesprungen oder haben sich abgewendet, da hilft dann auch alles Lamentieren nicht mehr. Was die HD-DVD betrifft, war dieser Punkt schon im Januar überschritten, als auf der CES (Consumer Electronic Show) einige Filmstudios der HD-DVD den Rücken gekehrt haben – und einige Hersteller. Das zögerliche “Nein, noch ist nichts offiziell” am Montag Morgen bei Toshiba war da eher ein bisschen lächerlich…

Denn wenige Stunden später musste das Unvermeidliche dann doch eingestanden werden: Ende und Aus für die HD-DVD auch bei Toshiba, immerhin einer der stärksten Befürworter dieses Formats. Nun gibt es nur noch wenige, die der HD-DVD mehr oder weniger tapfer die Stange halten. Aber wahrscheinlich nur noch aus sentimentalen Gründen oder aus Mangel an Alternativen, denn natürlich kann ein Microsoft nun nicht plötzlich Feuer und Flamme für Blu-Ray sein. Verständlich.

Erstaunlich ist es trotzdem, dass sich diesmal ein Format durchgesetzt hat, das deutlich teurere Player bedeutet. Aber egal, wichtig ist, dass endlich eine Entscheidung da ist. Man hätte sich das eigentlich schon viel eher gewünscht. Das wäre im Sinne des Verbrauchers gewesen. Schade, dass da nix aus dem VHS-Desaster der Vergangenheit gelernt wurde.

Übrigens ist die Silberscheibe als Datenträger früher oder später auch obsolet. Ich bin nämlich derselben Meinung wie all jene, die sagen: Filme kommen künftig aus der Datenleitung. Kommen sie ja heute schon, auch wenn Youtube natürlich grottenschlechte Qualität bietet. Aber das ist nur eine Frage der Zeit, bis die Bandbreiten für bessere Bilder ausreichen. Allerdings muss auch die Infrastruktur optimiert werden, denn anderenfalls droht dem Netz tatsächlich der Kollaps. Man stelle sich nur vor: Millionen User wollen gleichzeitig “Wetten dass” gucken, weil Überraschungsgast Britney Spears dort auftaucht – das Internet würde wohl tatsächlich zusammenbrechen. 🙂

Aber das ist natürlich ein ganz anderes Thema.