Wer Daten auf CDs oder DVDs sichern oder selbst CDs oder DVDs herstellen möchte, braucht einen CD- oder DVD-Brenner. Die kosten heute nicht mehr die Welt – verursachen beim Benutzer allerdings oft Kopfzerbrechen. Denn nicht immer läuft der Brennvorgang reibungslos. Die Folge: Wer eine neue Brenn-Software auf dem PC installiert, kann mitunter nicht auf den eingebauten Brenner zugreifen.

Beim Brennvorgang unterhält sich Windows pausenlos mit dem eingebauten CD- oder DVD-Brenner. Reibungslos funktioniert das eigentlich nur, wenn eine so genannte ASPI-Schnittstelle auf dem PC eingerichtet ist (Advanced SCSI Programmierung). Windows 98 und Windows Me bieten nur eine unzureichende Unterstützung für diesen Standard. Windows 2000 kennt ASPI nicht und Windows XP ist mit einem Ersatz namens SPTI ausgestattet. Eine häufige Ursache für Probleme mit der Brenn-Software.

Die besten ASPI-Treiber kommen vom Hersteller Adaptec. Allerdings funktionieren die Gerätetreiber von Adaptec nur dann, wenn auch ein Adaptec-Brenner eingebaut ist. Die Lösung: Ein Programmpaket namens „Force ASPI“. Damit lassen sich die bewährten Treiber von Adaptec auf jedem PC verwenden. Einfach das Paket unter http://www.aks-surftipps.de/aspi herunter laden. Unter der Überschrift „Installation“ auf „forceAspi17.zip“ klicken und das Paket speichern.

Anschließend das Paket entpacken und im Start-Menü die Funktion „Ausführen“ aufrufen. Unter Windows 2000 und Windows XP hier nun CMS eintippen, bei älteren Windows-Versionen COMMAND eingeben. Nun in den Ordner wechseln, in dem sich die entpackten Dateien befinden. Hier noch INSTAPI eintippen – fertig. Der Rechner muss anschließend neu gestartet werden.

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.