Beim Surfen im Web führt der Internet Explorer genau Buch über die besuchten Seiten. Im so genannten “Verlauf” merkt sich der Browser, welche Seiten angesurft wurden und wann. Der Verlauf funktioniert so ähnlich wie ein Logbuch: Webseiten, die gestern oder vor einer Woche besucht wurden, lassen sich auf diese Weise rasch wieder auffinden. 30 Tage reicht das Erinnerungsvermögen des Browsers zurück. Wem das nicht langt, kann das Logbuch auf bis zu 999 Tage erweitern.

Alle Einstellungen rund um den Browserverlauf lassen sich im Dialogfenster “Extras | Internetoptionen” erledigen. Nach einem Klick auf die Schaltfläche “Einstellungen” im Bereich “Browserverlauf” ist die Zeitspanne für das Web-Gedächtnis frei wählbar. Im Feld “Tage, die die Seiten in ‘Verlauf’ aufbewahrt werden” sind zwischen 0 und 999 Tage möglich. Sinnvoll sind Werte zwischen 30 und 120 Tagen. Über die Tastenkombination [Strg]+[Shift]+[H] oder das Pfeilmenü neben dem rechten Navigationspfeil sind die besuchten Webseiten der letzten Tage oder Woche jederzeit abrufbar.

Übrigens: Die kompletten Surfspuren lassen sich ganz schnell wieder aus dem Logbuch entfernen. Mit dem Befehl “Extras | Internetoptionen | Löschen” werden alle gespeicherten Informationen gelöscht.