Moderne Digitalkameras speichern aufgenommene Fotos nicht nur als JPG-Datei, sondern auf Wunsch auch als so genannte RAW-Datei. Dabei handelt es sich um das „Rohformat“, ähnlich dem Negativ in der klassischen Fotografie. Allerdings ist der Umgang mit RAW-Dateien gar nicht so einfach. Zum einen verwendet jeder Kamerahersteller ein anderes RAW-Format. Zum anderen ist zum Betrachten und Bearbeiten der im RAW-Format gespeicherten Aufnahmen in der Regel eine spezielle Software nötig, etwa Programme wie Adobe Photoshop oder IrfanView.

Allerdings wird man als Fotograf auch entschädigt: Im RAW-Format gespeicherte Fotos lassen sich nach allen Regeln der Kunst nachbearbeiten. Auch Weißabgleich und Kontraste lassen sich mühelos nachträglich anpassen, was bei einem JPG-Bild nicht mehr möglich ist. Darum verwenden Profifotografen ausschließlich das RAW-Format.

Schade nur, dass der Windows Explorer mit Bildern im RAW-Format so rein gar nichts anzufangen weiß. Im Windows Explorer oder in der Fotogalerie erscheinen Vorschaubilder nur als Standard-Icon, ohne konkreten Inhalt. Doch das muss nicht sein. Denn Microsoft stellt auf seiner Homepage ein kostenloses Add-On für den Windows-Explorer zur Verfügung, mit dem sich RAW-Dateien aus Kameras der Hersteller Canon und Nikon direkt im Explorer anzeigen lassen. Nach der Installation des „Microsoft RAW Image Thumbnailer and Viewer für Windows XP“ erscheinen die RAW-Fotos im Explorer inklusive Vorschaubild. Und es kommt noch besser: Per Doppelklick öffnet sich der RAW-Viewer, mit dem sich das RAW-Bild, ähnlich einem Fax- oder JPG-Bild, aus der Nähe betrachten lässt.

Windows XP fit machen für RAW-Dateien von Canon und Nikon:

RAW-Plugin für Windows Explorer

  1. Marc
    Marc sagte:

    Lieber Autor, Sie sind mein Held! Seit Monaten öffne ich jedes Bild mühsam einzeln in Photoshop, dabei liegt die Lösung so nah.
    Vielen Dank für diesen Tipp, es funktioniert einwandfrei!
    (Anzumerken wäre nur die Installation des NET Frameworks, aber das kennen wir bei Microsoft schon 🙂