Wer seine Steuererklärung am PC macht, kann mehr erwarten als nur eine Ausfüllhilfe für Formulare: Moderne Steuerprogramme geben Tipps und achten auf Stolperfallen.

Die Leistungsfähigkeit der gut ein Dutzend Steuerprogramme am Markt ist so unterschiedlich wie die Art und Weise, wie die relevanten Daten abgefragt werden. Während die einfacheren Programme lediglich die amtlichen Formulare nachbilden und darauf achten, dass kein unplausiblen Eingaben gemacht werden, verstehen sich andere Programme als virtuelle Steuerberater und erklären auf Knopfdruck jede Vorschrift bis ins Detail, teilweise sogar in Videos mit Moderator.

Wenn es nur darum geht, die Formulare am PC auszufüllen, kann die kostenlose Software ElsterFormular verwendet werden, die unter http://www.elster.de zum Download bereit steht. Das Programm prüft lediglich auf Plausibilität und grobe Fehler, gibt aber keinerlei Steuerspartipps. Klar, die Software kommt vom Finanzamt, da werden natürlich keine Tricks verraten. ElsterFormular kann die Steuererklärung elektronisch ans zuständige Finanzamt übermitteln.

Für einfache Fälle ist ElsterFormular völlig ausreichend. Allerdings gibt es das Programm nach wie vor nur für Windows-Rechner. Wer mit Apple oder Linux arbeitet, guckt in die Röhre. Ein Umstand, den ich wirklich bedenklich finde, zumal ElsterFormular nun keine wirkliche Herausforderung an Softwareentwickler darstellt und bereits seit einigen Jahren angeboten wird.

Wer in Steuerdingen nicht so beschlagen ist, sollte zu meinem Favoriten Wiso Sparbuch greifen. Das rund 40 Euro teure Programm ist exzellent durchdacht und einfach zu handhaben. Man kann wahlweise die amtlichen Formulare ausfüllen oder den Interviewmodus nutzen, der für Laien ideal ist – aber trotzdem nahezu alle Einkunftsarten und Sonderfälle abdeckt. Auf Wunsch wird jedes Detail erklärt, mitunter sogar in Videos mit Moderator. Es gibt Nachfragen und Hinweise, wenn sich mögliche Steuersparmöglichkeiten auftun. Außerdem gibt es Nachschlagebereiche und vorgefertigte Anschreiben und Anträge. Entsprechend lange dauert aber die Installation.

Hervorragend gemacht ist auch die Steuer-Sparerklärung der Akademischen Arbeitsgemeinschaft (50 Euro). Optisch deutlich reduzierter, aber präzise im Nachfragen und einfach in der Handhabung, vor allem für Menschen, die in Steuerdingen etwas erfahrener sind. Hier werden auch extreme Sonderfälle berücksichtigt. Kaum ein anderes Programm ist derart vielseitig und flexibel, es verlangt dem Benutzer aber auch eine hohe Aufmerksamkeit ab.

Wer nicht gerne Software installiert, kann auch das Angebot unter http://www.steuerfuchs.de nutzen. Hier wird die komplette Steuererklärung online erledigt. Vorteil: Das funktioniert auf jedem internettauglichen Rechner. Das Erfassen und Durchrechnen der Steuererklärung ist gratis. Nur das Hochladen der Steuerdaten zum Server des Finanzamtes schlägt mit 15 Euro zu Buche. Eine interessante Alternative, die allerdings ohne Extras wie Druckfunktion oder formulierte Anschreiben ans Finanzamt auskommt.