Am 22. Oktober kommt Windows 7 auf den Markt. Weltweit, auch bei uns. Der Termin für das neue Windows steht schon lange fest. Ein Punkt war in den letzten Wochen aber ungewiss: Ob Microsoft sein Windows 7 in Europa mit oder ohne Browser ausliefern wird.

Wie Microsoft jetzt in einem Blog bestätigt, wird Windows 7 definitiv mit Browser ausgeliefert. Benutzer haben sogar die Wahl: Nach der Installation kann jeder Benutzer selbst bestimmen, welchen Browser er benutzen möchte. Ob Internet Explorer 8, Firefox, Safari, Google Chrome oder Opera auf der Festplatte landet und zum Browsen genutzt wird, bleibt jedem selbst überlassen.

Das sind gute Nachrichten.

Damit beugt sich Microsoft endgültig dem Druck aus Brüssel. Die EU-Kommission hatte Microsoft aufgefordert, Windows und Internet Explorer zu entkoppeln. Microsoft hatte anschließend eine Weile beleidigt gespielt – und eben für Europa ein Windows 7 ohne Internet Explorer angekündigt – und auch ohne irgend einen anderen Browser. Dann hätten sich entweder die PC-Hersteller oder die Benutzer selbst darum kümmern müssen, einen passenden Browser zu installieren. Komfortabel wäre das natürlich nicht gerade.

So hatte man das in Brüssel aber nicht gemeint, hieß es dann.

Der nun von Microsoft angekündigte Auswahlbildschirm ist die beste Lösung. Jetzt erfahren auch Computerneulinge, dass es mehr als nur einen Browser gibt – und können sich per Mausklick entscheiden, womit sie surfen wollen. Finde ich klasse.

Es gibt natürlich auch einen Verlierer: Den Internet Explorer wird das definitiv Marktanteile kosten.