Virenschutz und Firewall gehören heute für die meisten Computerbenutzer zur Grundausrüstung. Aus gutem Grund, schließlich lauern im Internet durchaus Gefahren: Viren, Würmer, Trojaner, Hacker.

Die Stiftung Warentest hat deshalb aktuelle Schutzprogramme und Firewalls unter die Lupe genommen, vier kostenlose und 14 kostenpflichtige. Die nüchterne Bilanz: Einige davon versagen kläglich. Von wegen Schutz: Nur vier Schutzprogramme sind “gut”, die meisten lassen einfach zu viele Schadprogramme durch. Manche Programme entdeckten nur 36% der Schädlinge, andere funktionierten ohne Internetanbindung unzureichend.

Mit am besten hat noch das kostenlose Virenschutzprogramm Avira abgeschnitten, auch die kostenpflichtige Version machte eine gute Figur. 96% aller Schädlinge abgewehrt – das kann sich sehen lassen. Die Schlusslichter des Tests sollte jeder von seiner Festplatte verbannen. Schließlich sollten Schutzprogramme auch halten, was sie versprechen. Ansonsten sind sie nutzlos.

2 Kommentare
  1. Dieter R. sagte:

    Antivirensoftware die ihre Aufgabe nur unzulänglich erfüllt sind eher eine Gefahr, da der Nutzer sich in vermeintlicher Sicherheit wähnt.

Kommentare sind deaktiviert.