Die Datenschutzeinstellungen des Betriebssystems sind für immer mehr Anwender interessant. Im Hintergrund laufen so viele Prozesse, die unter anderem der sogenannten Telemetrie, also der Aufnahme der “Systemgesundheit” dienen. Microsoft versucht. anonym so viel wie möglich Daten von Ihrem PC zu erhalten, um frühzeitig auftretende Fehler zu erkennen und in kommende Updates ausnehmen zu können. Im System selbst hat Microsoft viele Optionen weggestrichen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese trotzdem nutzen können!

Viele Datenschutzeinstellungen sind von Microsoft in die Gruppenrichtlinien verfrachtet worden. Diese sind eigentlich das Handwerkszeug der Administratoren. Normalanwender beschäftigen sich damit eher wenig. Dafür gibt es aber eine kleine Freeware, mit denen Sie die Datenschutz-Einstellungen von Windows 10 viel feiner beeinflussen können als im Standard.

Das Windows Privacy Dashboard (WPD) können Sie kostenlos hier herunterladen. Unter “Datenschutz” finden Sie die wichtigsten Group Policies und können diese ein- und ausschalten. Wenn Sie nicht sicher sind, was eine Einstellung bewirkt, dann klicken Sie auf das kleine Fragezeichen neben ihrem Namen. Die App zeigt Ihnen dann einen kurzen Hilfetext als Erklärung an.

Mit der App werden Sie Windows nicht komplett datenschutzkonform machen und die Datensammlung nicht komplett verhindern. Sie können aber zumindest einen großen Schritt dahin machen!