schieb.de > Tipps > Hardware > Vodafone setzt auf Internet of Things (IoT)

Vodafone setzt auf Internet of Things (IoT)

09.11.2017 | Von Jörg Schieb

Hardware

Vodafone wendet sich mit einigen neuen Produkten an Privatanwender: Die sollen mit speziellen GPS-Trackern ihre Haustiere, Kinder, Koffer oder Autos überwachen.

Seit Jahren ist das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ein großes Thema. Im Privatbereich hat IoT bislang aber nicht so wirklich Einzug gehalten, sieht man mal von ein paar Smart-Home-Geräten ab, etwa vernetzte Thermostate oder Rauchmelder.

Doch nun wagt Vodafone einen großen Sprung nach vorne: Der Mobilfunkanbieter kommt gleich mit mehreren IoT-Lösungen auf den Markt, die ausschließlich Privatleute ansprechen sollen. Vernetztes Gepäck, GPS-Ortung für Kind und Hund sowie einer vernetzten Kamera.

Ständig vernetzte Geräte

V-Bag, V-Pet, V-Auto und V-Camera heißen die Produkte, die seit Dienstag (07.11.2017) ganz offiziell bei Vodafone zu haben sind. V-Pet zum Beispiel ist ein GPS-Ortungsgerät, das man seinem Haustier (Hund, Katze, Maus…) um den Hals hängen kann. Dank GPS-Empfänger lässt sich stets der aktuelle Aufenthaltsort bestimmen – und dank integrierter SIM-Karte dieser Aufenthaltsort auch per Mobilfunk übermitteln. Mit V-Bag lassen sich Taschen, Rucksäcke oder Tornister orten. Mit V-Camera kann eine Außen-Webcam auch ohne WLAN betrieben werden.

In allen Fällen verkauft Vodafone in erster Linie eine SIM-Karte. Die Geräte sind nur Mittel zum Zweck. Kostenpunkt für die ständige Vernetzung: ab sieben Euro im Monat. Wer 20 Geräte vernetzen möchte, kommt also ganz schön ans Bezahlen… Aber vermutlich gibt es irgendwann Pakete, die mehrere SIM-Karten enthalten für einen dann reduzierten Preis. Wichtig ist für Vodafone, den schnell waschsenden IoT-Markt zu besetzen. Mit „V by Vodafone“. Gesteuert und bedient werden die Geräte mit Hilfe einer speziellen App, die Vodafone bereitstellt.

Ständig vernetzte Geräte

Technisch interessant, keine Frage. Und hier und da womöglich sogar nützlich, etwa wenn man den Firmenwagen überwachen möchte oder wissen will, wo das Haustier gerade rumläuft. Worum sich allerdings keiner Gedanken macht, ist: Wohin soll das führen? Es ist doch heute schon ein Problem (und auch allgemein bekannt), dass jedes Smartphone ein perfekt geeignetes Überwachungsinstrument ist. Nicht nur Google, Apple und Microsoft wissen, wo wir uns aufhalten, sondern auch viele App-Anbieter – wenn wir unseren Standort mit den Apps teilen.

Statten wir nun auch noch freiwillig und auf eigene Kosten Haustiere, Koffer, Tornister, Taschen, Webcams und Autos mit Überwachungsinstrumenten aus, dürfen wir uns weder wundern, noch beschweren, wenn sich das Netz der Überwachung immer enger zusammenzieht. Man muss kein Hysteriker oder Dystopist sein, um davon auszugehen, dass diese Möglichkeiten garantiert missbraucht werden. Wir sollten uns also gut überlegen, ob wir auch Armbanduhr, Bohrmaschine, Duschkopf, Kühlschrank, Haustür, Fahrrad, Rasierapparat, Fahrstuhl und Schminkspiegel zu IoT-Geräten machen wollen.

 




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.


Kommentarfunktion gesperrt.