Handy nahSpekuliert wurde schon länger. Jetzt gibt es die Gewissheit: Google steigt ins Handygeschäft ein. Zumindest indirekt. Das wichtigste zuerst: NEIN, Google wird kein eigenes Handy bauen. Kein gPhone also. Auch wird Google nicht mit ein oder zwei Handyherstellern gemeinsam ein Handy entwickeln. Stattdessen hat Google gemeinsam mit immerhin 33 Partnern aus aller Welt eine Allianz geschmiedet. Ziel: Ein offenes Betriebssystem für Handys namens „Android“. Man könnte auch sagen, dass der Startschuss für das Linux der Handywelt gefallen ist.

Das dürfte eine Menge verändern. Denn ein offenes Betriebssystem für Mobiltelefone, an dem grundsätzlich jeder mientwickeln kann und das kostenlos verteilt wird, das reduziert zum einen die Kosten für Handys, macht zum anderen die Hersteller flexibler, denn jeder kann das offene Betriebssystem – zumindest theoretisch – an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Und drittens könnte es so kommen, dass auch wir Handybenutzer selbst entscheiden können, mit welchem Betriebssystem wir arbeiten. Das ist heute nun nicht gerade so. Da legen wir uns mit dem Kauf des Handys fest, wie wir das Mobiltelefon bedienen. Größter Verlierer dieser neuen Allianz dürfte Microsoft sein. Denn die Marktanteile von Windows Mobile wird das sicher nicht gerade beflügeln…

Nokia ist der Allianz übrigens (noch) nicht beigetreten. Die ersten Handys mit dem neuen Betriebssystem „Android“ soll es in der zweiten Jahreshälfte 2008 gebeb. Die nötigen Werkzeuge und Tools für Entwickler gibt es in den nächsten Tagen. Kern des Ganzen soll ein Web-Browser sein, der es endlich erlauben soll, auf einem Handy genauso komfortabel zu surfen wie auf einem PC. Wie, das wurde noch nicht verraten. Jedenfalls sollen nicht nur Webseiten aufs Handy flattern, sondern alle wichtigen Felder abgedeckt werden, die im Internet heute so eine Rolle spielen, also MP3, Videos, Social Networking und mehr. Für „Research in Motion“, die Erfinder des Blackberry, sind das sicher keine guten Nachrichten…

Aber warum das alles, wieso will Google in der Handywelt mitspielen? Ganz einfach: Google will seine Google-Anzeigen, die auch dieses Blog schmücken ;-), in die Handywelt holen. Das scheint ein wichtiger strategischer Schachzug zu sein. Denn zum einen verdient sich Google mit seinen Anzeigen dumm und dämlich, zum anderen ist der Mobilbereich einer der größten Wachstumsmärkte überhaupt.

Neben Google wollen aber auch Handyhersteller wie LG, Motorola, Samsung sowie Provider wie China Mobile oder T-Mobile mitmischen. Klar, denn die Handyhersteller profitieren von vielseitigeren Geräten, die Mobilfunkanbietern von sexy Mobiltelefonen, mit denen es Spaß macht zu surfen – da kann man eine Menge Geld verdienen. Da vieles über Werbung finanziert werden dürfte, könnte es sogar sein, dass die Konsumenten günstiger denn je online gehen können. Das war schon vor Wochen spekuliert worden.