Wer Textdokumente mit anderen Computerbenutzern austauschen möchte, hört häufig die Beschwerde: Ließ sich nicht öffnen! Schuld daran ist die Tatsache, dass nahezu jede Textverarbeitung – und zu allem Überfluss auch noch jede Programmversion – ein anderes Dateiformat verwendet, sprich: Texte, Formatierungen und Extras auf andere Art und Weise speichert. Damit kommen andere Textprogramme nur dann klar, wenn sie dieses Dateiformat auch unterstützen, etwa durch einen entsprechenden Konverter.

Das Dateiformat von Microsoft ist weit verbreitet. Auch die kostenlose Software OpenOffice kommt damit klar. Wer jedoch auf Nummer Sicher gehen will, speichert ein Textdokument im Rich Text Format, kurz RTF genannt. Dieses standardisierte Dateiformat wird von nahezu allen Textprogrammen unterstützt. Probleme beim Austauschen von Textdokumenten gibt es damit nur sehr selten. Dazu beim Speichern die Option Dateityp verwenden und Rich Text Format auswählen. Bilder werden allerdings nicht mit gespeichert.