Hersteller von Digitalkameras argumentieren in der Regel nur mit einem Wert: Der Bildauflösung in Megapixel. Doch die Auflösung einer Kamera wird nicht allein durch die Anzahl der Pixel bestimmt. Mehr bedeutet nicht zwingend immer besser. Die tatsächliche Auflösung einer Digitalkamera hängt von mehreren Faktoren ab. Wichtig sind auch das Objektiv, die Größe der Pixel sowie die Art und Weise der Bildverarbeitung im Gerät.

Solche Aspekte lassen sich aber nicht so leicht in Schlagworte verpacken. Vor allem in preisgünstigen Kameras werden optische Unzulänglichkeiten von Objektiv oder Sensor in der internen Bildbearbeitung korrigiert, die Bilder dadurch aber auch verfremdet. Schon allein deshalb sollte sich niemand allein von Angaben im Megapixelbereich beeindrucken lassen. Es lohnt ein Besuch bei www.digitalkameras.de, denn dort lassen sich Testaufnahmen vieler handelsüblicher Digitalkameras anschauen und vergleichen.