Eine der wichtigsten Neuerungen in Microsofts Outlook 2003 ist der serienmäßig eingebaute Spam-Filter. Er sortiert zumindest einen Teil der unerwünschten Reklamepost anhand unterschiedlicher Kriterien aus dem Poststrom heraus und leitet die Reklame in den eigens angelegten Ordner Junk-Mail. Der Filter funktioniert erstaunlich gut.

Um den Filter einzuschalten, im Menü Extras die Funktion Optionen aufrufen und das Register Einstellungen auswählen. Ein Klick auf Junk-Mail, und der Filter lässt sich auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. So kann man beispielsweise festlegen, wie streng die eingehende Post kontrolliert werden soll. Außerdem können E-Mail-Adressen hinterlegt werden, deren Post auf gar keinen Fall oder in jedem Fall gefiltert werden soll. Auf Wunsch verschiebt der Filter als Spam identifizierte Nachrichten nicht in einen Ordner, sondern löscht sie. Das birgt allerdings ein gewisses Risiko: In ungünstigen Fällen könnten auch Mails gelöscht werden, die keine Spam sind.