“Standby”, “Ausschalten” oder “Neu starten” – für die meisten neuen PCs ist das nicht alles. Es gibt zusätzlich noch die Möglichkeit, über Start > Ausschalten in den sogenannten Ruhezustand zu wechseln – man muss nur wissen, wie. Was aber ist überhaupt der Ruhezustand? Windows speichert dabei den kompletten Speicherinhalt auf der Festplatte und muss beim Neustart nur diesen wieder rekonstruieren – das geht in der Regel wesentlich schneller als das reguläre Hochfahren des Rechners.

Um den Ruhezustand zu nutzen, müssen Sie zunächst dafür die Unterstützung aktivieren. Rufen Sie aus dem “Start”-Menü die “Systemsteuerung” auf, wählen Sie die Kategorie “Leistung und Wartung” und dort den Eintrag “Energieoptionen”. Es öffnet sich ein neues Fenster, dort finden Sie einen Reiter “Ruhezustand”. Aktivieren Sie dort nun die Option “Ruhezustand aktivieren”. Haben Sie diese Option nicht, wird der Ruhezustand von Ihrem PC nicht unterstützt. Um den Ruhezustand einzuschalten, wählen Sie nun aus dem “Start”-Menü den Eintrag “Ausschalten”. Drücken Sie die [SHIFT]-Taste und halten Sie diese gedrückt. Das linke Symbol zeigt nun “Ruhezustand” statt “Standby”. Klicken Sie auf das Symbol, wird der Rechner in den Ruhezustand versetzt.