Nach welcher Zeitspanne ohne Aktivitäten sich ein ausgewählter Bildschirmschoner einschaltet, legen Sie in im Dialogfeld “Bildschirmschoner” fest. Doch nicht immer hält Windows die vereinbarte Zeitspanne ein: Ein geöffnetes Menü verhindert zum Beispiel die Aktivierung des ausgewählten Bildschirmschoners. Unabhängig von der gewählten Zeitspanne schaltet sich der Schoner so lange nicht ein, bis alle Menüs geschlossen werden. Menüs frieren den Bildschirmschoner also ein: Sie unterliegen der “Macht” der Pull-down-Menüs. Da das Schließen des Menüs als Bewegung auf dem Bildschirm registriert wird, muss nun nach der letzten Aktion auf dem Bildschirm erneut die angegebene Zeitspanne verstreichen, bis sich der Schoner einschaltet.