Windows ist vollständig auf Mausbedienung ausgerichtet. Deswegen ist es sinnvoll, eine wichtige Besonderheit zu kennen. Denn obwohl immer von „Anklicken“ die Rede ist – auch in diesem Buch – aktiviert in Wirklichkeit nicht das Drücken der Maustaste die gewünschte Funktion, sondern erst das Loslassen der Maustaste.

Das eröffnet neue Möglichkeiten. Wer etwas mit der Maus anwählt und während des Klickens merkt, dass es doch besser nicht aktiviert werden sollte, der braucht nur bei gedrückter Maustaste den Mauscursor weg zu bewegen. Am besten, die Maustaste auf „neutralem Grund“ wieder loslassen – und nichts wird passieren. Das gilt für Menüpunkte, Icons und Schaltflächen, aber auch für Register, Optionen und Listen. Ein einfacher, aber wirkungsvoller Trick.