Wenn es einem zugleich heiß und kalt vor dem PC wird, hat das oft die folgende Ursache: Eine Datei wurde versehentlich gelöscht. Das kann trotz Sicherheitsabfrage jederzeit passieren, auch einem Vollprofi: Wie leicht markiert man in der Dateiliste des Explorers einen falschen Eintrag, tippt auf [Entf] und bestätigt auch die Sicherheitsabfrage ruckzuck. Bevor man sich versieht, ist die Datei – wahrscheinlich war sie unheimlich wichtig – schon im digitalen Mülleimer gelandet. Aber wenn Sie das Malheur früh genug bemerken, können Sie noch einmal im Papierkorb wühlen und die vermeintlich gelöschte Datei wieder herausfischen.

Öffnen Sie den Papierkorb, indem Sie ihn doppelt anklicken. Zur besseren Übersicht können Sie mit dem Befehl “Ansicht > Details” die Detailansicht einblenden, die auch das “Löschdatum” der Objekte sowie den “Ursprungsordner” der Originaldatei anzeigt. Um die Liste in der Reihenfolge des Löschdatums zu sortieren, klicken Sie auf den Spaltentitel “Löschdatum” oder rufen den Menübefehl “Ansicht > Symbole anordnen nach > Löschdatum” auf. Möchten Sie eine oder mehrere gelöschte Dateien wieder an den Ausgangsort zurückschreiben, markieren Sie diese und wählen aus dem “Datei”-Menü den Befehl “Wiederherstellen” – fertig, die Datei ist nun wieder da, wo sie hergekommen ist.

Ob es sich lohnt, einen Blick in den Mülleimer zu werfen, erkennen Sie bereits am Symbol des Papierkorbs. Quillt er praktisch vor Papier über, befinden sich dort Dateien, die Sie wiederherstellen können. Ist er jedoch gähnend leer, ist auch nichts herauszuholen.

Mit Hilfe des ohnehin empfehlenswerten Programm Unerase von O&O Software lassen sich nur nur versehentlich gelöschte Dateien auf der Festplatte, sondern auch auf einer Speicherkarte rekonstruieren – sofern der Speichert seit dem Löschvorgang nicht überschrieben wurde.

Hier gibt´s O&O Unerase zum sofortigen Download