Der Internet-Browser Firefox ist bekannt dafür, dass er nur wenig Speicher verbraucht und insgesamt schonend mit dem Arbeitspeicher umgeht. Bei Bedarf lässt sich Firefox so stark schrumpfen, dass nicht mal 10 MByte benötigt werden. Vorteil: Der Browser passt dann sogar auf einen kleinen, günstigen USB-Speicherstick. Das kann durchaus sinnvoll sein, etwa wenn jemand sein ganz persönliches Firefox immer mit dabei haben möchte: Einfach das Programm, alle wichtigen Programmdateien und auch die Lesezeichen (Bookmarks) auf den USB-Stick kopieren – fertig.

Auf der über http://www.aks-surftipps.de/portablefirefox erreichbaren Webseite ist genau beschrieben, wie das geht. Einfach die stark komprimiert Fassung von Firefox auf den USB-Stick kopieren. Anschließend dort die gewünschten Bookmarks anlegen. Wichtig:

Für Insider: Das Programm wird über den Dateinamen portablefirefox.exe gestartet und nicht, wie sonst üblich, über den Dateinamen firefox.exe. Dadurch ist sichergestellt, dass beim Start des portablen Firefox auf der Festplatte kein neues Profil angelegt wird. Portable Firefox speichert keine dauerhaften Cookies, keinen Verlauf und legt auch keinen Cache an. Beim Download von Dateien fragt das Programm jedes Mal nach dem gewünschten Ablageordner.

Mit so einem „Portable Firefox“ in der Tasche lässt sich jeder PC im Handumdrehen mit Firefox bedienen – selbst wenn der Browser dort nicht zur Verfügung stehen würde. Einfach den USB-Stick auf den Rechner stecken, fertig. Und die wichtigsten Lesezeichen stehen auch gleich zur Verfügung.