Der Bildschirm ist einer der Hauptstromverbraucher, auch wenn sich durch die TFT-Technik in dieser Hinsicht einiges getan hat. Um den Notebook-Akkus zu schonen, sollte deshalb die Bildschirmhelligkeit möglichst niedrig eingestellt werden.

Wer eine Grafikkarte mit einem GeForce-Chip von Nvidia sein Eigen nennt, muss zuallererst den aktuellen Detornator-Treiber herunterladen.Nach dem Abschluss der Installation wird mit einem Rechtsklick auf den Desktop das Menü “Eigenschaften” geöffnet. In diesem wird die Registerkarte “Einstellungen” angeklickt. Dort findet man den Button “Erweitert”, der ein weiteres Menü öffnet, in dem man die Registerkarte “GeForce …” öffnet. Am linken Rand des Fensters erscheint ein Verzeichnisbaum, in dem der Eintrag “GeForce …/Farbkorrektur” gesucht und doppelt angeklickt werden muss. In diesem Dialog kann man jetzt die Helligkeit mit dem Schieberegler auf ein angenehmes Maß drosseln.

Bei Grafikkarten mit einem ‘Herz’ von ATI läuft das ganze ein wenig anders. Zuerst muss der aktuelle Catalyst-Treiber gedownloadet und installiert werden. Mit einem Rechtsklick auf den Desktop das Menü “Eigenschaften” geöffnet. In diesem wird die Registerkarte “Einstellungen” angeklickt. Dort findet man den Button “Erweitert”, der ein weiteres Menü öffnet, in dem man die Registerkarte “Farbe” öffnet. Die Helligkeit kann jetzt mit dem Schieberegler reduziert werden.

Besitzer von Notebooks der nächsten Generationen werden diesen Trick allerdings wahrscheinlich nicht mehr benötigen. Eine Technologie, die die Bildschirmhelligkeit an nicht betrachteten Stellen automatisch reduziert, ist derzeit in der Entwicklungsphase.