Seit Pfingstsonntag um Mitternacht ist eine neue Variante des Sober-Wurms im Umlauf, Sober.Q genannt. Nach Angaben des Virenspezialisten H+BEDV ist dieser Zeitpunkt im Wurm fest einprogrammiert. Nicht aus Zufall, denn am verlängerten Pfingstsochenende sind wenige Techniker im Dienst, die eine Wurmepidemie aufhalten könnten. Sober.Q verschickt E-Mails mit rechtem Gedankengut. Die Absenderkennung ist gefälscht, wie bei Massen-Würmern üblich. Deshalb kann der Wurm auch mit einer bekannten Absenderadresse eintreffen. Die Betreffzeile der Mail wechselt und kann zum Beispiel lauten:

{list:- Dresden 1945

– 4,8 Mill. Osteuropaeer durch Fischer-Volmer Erlass

– Auf Streife durch den Berliner Wedding

– Gegen das Vergessen

– Deutsche Buerger trauen sich nicht …

– Deutsche werden kuenftig beim Arzt abgezockt

– Du wirst zum Sklaven gemacht!!!

– Paranoider Deutschenmoerder kommt in Psychiatrie}

Deutsche Empfänger erhalten deutschsprachige Mails, alle anderen bekommen einen englischen Text zugeschickt. Es sind vor allem geschäftliche Mail-Accounts betroffen, kostenlose Mail-Postfächer selten. Im eigentlichen Mail-Text wird meist auf Webseiten seriöser Medien wie „Der Spiegel“, heise.de oder das ZDF verwiesen, aber auch auf das Webangebot der NPD. Empfangen kann die Mails jeder. Weiter verbreiten kann sich der Wurm auf PCs mit Windows sowie auf Servern, die unter Windows laufen.

Abgesehen vom Spam-Versand richtet „Sober.Q“ keinen weiteren Schaden an. Die Mails mit dem rechten Gedankengut enthalten den Wurm selbst nicht. Sober.Q hat schon vorher die Runde gemacht und Rechner in aller Welt infiziert, sich aber eine Weile still verhalten. Erst später wurde der Code zum Versenden der E-Mails nachgeladen. Ein typischer Backdoor-Effekt.