Der kostenlose Browser Firefox bietet das so genannte „Tabbed Browsing“ an. Darunter wird die Möglichkeit verstanden, in einem Fenster mehrere Webseiten zu öffnen und zu verwalten. Jede Webseite ist mit einem kleinen Reiter versehen und lässt sich so schnell und bequem ansprechen. Innerhalb von Firefox selbst kann der Benutzer stets entscheiden, etwa beim Anklicken eines Links, ob ein neues Fenster oder ein neuer Tab geöffnet werden soll. Wird jedoch ein Link in einer externen Anwendung angeklickt, etwa in einer E-Mail oder in Word, öffnet Firefox grundsätzlich ein neues Fenster.

Aber auch das lässt sich ändern. Im Menü „Extras“ auf „Einstellungen“ klicken und hier „Erweitert“ sowie „Tabbed Browsing“ wählen. Anschließend lässt sich festlegen, wie Firefox Links in anderen Anwendungen behandeln soll. Ist die Option „In einem neuen Tab im aktuellen Fenster“ aktiv, öffnet Firefox beim Anklicken von Links in anderen Anwendungen automatisch einen neuen Tab, kein neues Fenster.