Wird ein Programmsymbol doppelt angeklickt, lädt Windows XP das betreffende Programm und führt es aus. Vorausgesetzt, der Doppelklick war schnell genug. Denn hat sich der Benutzer zwischen ersten und zweiten Klick zu viel Zeit gelassen, interpretiert Windows die zwei Mausklicks nicht als Doppelklick, sondern als zwei voneinander unabhängige Mausklicks: Der erste Klick aktiviert das Symbol, der zweite wird als Wunsch verstanden, die Beschreibung zu ändern. Windows hebt die Beschreibung hervor und lässt den Eingabecursor blinken.

Wer so etwas vermeiden möchte, sollte den Zeitrahmen für Doppelklicks großzügiger gestalten. Dazu in der Systemsteuerung die Funktion “Maus” aufrufen. Dort gib es die Möglichkeit, das Tempo des Doppelklicks individuell einzustellen – mit Hilfe eines praktischen Schiebereglers. Die aktuell eingestellte Doppelklickgeschwindigkeit lässt sich im “Testfeld” auch gleich ausprobieren.