Für jedes am PC angeschlossene oder im Rechner eingebaute Gerät gibt es einen so genannten Gerätreiber, auch kurz Treiber genannt. Ein Miniprogramm, das die Kommunikation zwischen Windows und dem jeweiligen Gerät regelt. Wer wissen möchte, welche Treiber vorhanden sind, kann den Geräte-Manager in der Systemsteuerung bemühen. Allerdings zeigt der normalerweise nur die installierten und derzeit in Gebrauch befindlichen Treiber an – Treiber, die zwar noch auf der Festplatte schlummern, derzeit aber nicht im Einsatz sind, bleiben so unentdeckt.

Wer alle Gerätetreiber sehen möchte, auch von Geräten, die im Augenblick nicht angeschlossen oder eingeschaltet sind, kann zu einem Trick greifen. Dazu im „Start“-Menü die Funktion „Ausführen“ aufrufen und dort „command“ eingeben. Das öffnet die DOS-Box, dort nacheinander die folgenden beiden Anweisungen eingeben:

set DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES=1

devmgmt.msc

Die erste Anweisung setzt eine interne Systemvariable, die zweite startet den Geräte-Manager. Anschließend im Geräte-Manager im Menü „Ansicht“ die Option „Ausgeblendete Geräte anzeigen“ aktivieren, schon sind auch alle aktuell nicht im Einsatz befindlichen Gerätetreiber zu sehen, zu erkennen an den helleren Symbolen.