Ob Dell, Fujitsu-Siemens oder Toshiba: Fast alle Hersteller bauen ihr Logo in das vorinstallierte Windows des PCs oder Notebooks ein. Im Dialogfenster „Systemeingeschaften“ (Start | Systemsteuerung | System) prangt dann unübersehbar das Firmenlogo mitsamt der Schaltfläche „Supportinformationen“, die direkt zur Supportseite des Herstellers führt.

Die lästige Firmenwerbung lässt sich leicht entfernen. Es genügt, im Ordner \Windows\System32 die beiden Dateien OEMINFO.INI und OEMLOGO.BMP zu löschen oder umzubenennen, etwa in OEMINFO.INI.BACKUP. Schon ist das Logo verschwunden.

Wer es ganz persönlich mag, kann sich auch mit eigenem Logo und Zusatztext im Dialogfenster verewigen. Hierzu genügt eine eigene OEMINFO.BMP-Grafik im Format 110 x 110 Pixel. Die zugehörige OEMINFO.INI-Datei besteht aus zwei Bereichen. Im Bereich „[General]“ stehen zwei Zeilen für den Firmennamen sowie den Link zur Supportseite, der Bereich „[Support Information]“ enthält bis zu 13 Zeilen Zusatztext, der im Dialogfenster „Systemeigenschaften“ angezeigt wird.