Google hat den Trend gesetzt, jetzt zieht Microsoft nach: Mit Virtual Earth 3D liefert Microsoft die Antwort auf Googles Landkartendienste Google Maps und Google Earth. Wie beim Vorbild Google Maps lassen sich auch bei der Microsoft-Variante alle Orte der Welt auffinden und Routen zwischen den Start- und Endpunkten berechnen. Besonderes Highlight ist die kostenlose Zusatzsoftware Virtual Earth. Wie bei Google Earth kommen hier zusätzlich Satellitenfotos zum Einsatz, um etwa das eigene Zuhause von oben zu betrachten.

Microsoft hat sich dabei drei wichtige Features ausgedachtet, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Zum einen ist Virtual Earth 3D keine eigenständige Software, sondern integriert sich nahtlos in die Microsoft-Weboberfläche. Der Wechsel zwischen zwei verschiedenen Anwendungen für 2D- und 3D-Ansicht entfällt. Zudem lassen sich die Karten und Ansichten – wie bei modernen Navigationsgeräten – kippen, um etwa von schräg oben auf die berechnete Route zu schauen. Last, but not least sind für einige Städte spezielle 3D-Ansichten verfügbar, die wichtige und auffällige Gebäude wie die Spielcasinos in Las Vegas in aufregender dreidimensionaler Ansicht präsentieren. Der Nutzen ist zwar fragwürdig, nett anzuschauen ist es aber allemal. Leider ist Microsoft Virtual Earth 3D zurzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Zudem ist der Detailreichtum der Karten außerhalb der USA noch recht dürftig. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis Microsoft hier nachbessert.

Virtual Earth 3D live erleben:

http://local.live.com/