Ohne Treiber läuft in Windows nichts. Jedes Gerät – ob Drucker, Maus, Digitalkamera oder MP3-Player – braucht einen eigenen Treiber. Je nach PC-Ausstattung kommen da schnell über 100 Treiber zusammen. Dabei die Übersicht zu behalten, ist gar nicht so einfach. Schon gar nicht, wenn etwa bei der Fehlersuche ein ganz bestimmter Treiber in der Fehlermeldung auftaucht. Um bei der Fehlersuche oder beim Aktualisieren des Systems eine komplette Liste aller Treiber in Händen zu halten, eignet sich der in versteckte Befehl “driverquery”. Besitzer von Windows XP Professional können damit eine komplett Treiberliste anlegen. XP-Home-Nutzer müssen leider auf den bequemen Service verzichten; hier fehlt der “driverquery”-Befehl.

Um mit Windows XP Professional eine komplette Treiberliste anzulegen, muss zunächst mit der Tastenkombination [Windows-Taste][R] das “Ausführen”-Dialogfenster geöffnet und der Befehl “cmd” eingegeben werden. Anschließend in der Eingabeaufforderung einfach den folgenden Befehl eingeben:

driverquery /V -FO list >c:\treiber.txt

Windows legt daraufhin im Hauptverzeichnis C:\ die Textdatei “treiber.txt” an. Darin enthalten sind alle derzeit installierten und aktivierten Treiber inklusive interessanter Zusatzinformationen wie Dateigröße oder Pfad zur Treiberdatei. Mit einem Doppelklick lässt sich die Datei im Editor öffnen und beispielsweise ausdrucken.

1 Antwort
  1. Schade
    Schade sagte:

    Hallo,
    die Treiberabfrage funktioniert bei meinem XP nicht. DOS kennt ‘driverquery’ nicht.
    Ich freue mich über eine Aktualisierung oder Ergänzung
    MFG

Kommentare sind deaktiviert.