Der Standby-Modus ist nicht nur bei Notebooks eine praktische Sache, sondern auch bei Desktop-PCs. Wenn der Rechner eine Weile nicht benutzt wird, die genaue Minutenzahl lässt sich einstellen, schaltet Windows Festplatte und Monitor aus und versetzt den Rechner so in einen Stromsparmodus. Der Rechner ist nicht komplett abgeschaltet, sondern „schlummert“. Ein Tastendruck oder das Bewegen der Maus genügt, um ihn wieder aufzuwecken.

Doch dieses Aufwecken passiert oft auch versehentlich. Wer etwa gegen den Tisch stößt und dabei die Maus nur im einen Millimeter verschiebt, erweckt den Rechner aus dem Tiefschlaf. Darum lässt sich die Aufweckfunktion per Maus bei Bedarf deaktivieren. Besonders simpel ist der Trick, die Maus einfach auf den Rücken zu legen. Dann kann die Maus keine Bewegungen erkennen und an den PC übermitteln.

Die Weckfunktion der Maus lässt sich aber auch über die Systemsteuerung deaktivieren. Dazu die Systemsteuerung öffnen („Start | Systemsteuerung“) und das Modul „Maus“ auswählen. Anschließend in der Rubrik „Hardware“ die verwendete Maus auswählen und auf „Eigenschaften“ klicken. Im Register „Energieverwaltung“ muss nun nur noch das Kontrollkästchen „Gerät kann Computer aus dem Standbymodus aktivieren“ ausgeschaltet werden.