Zum Anfertigen von Bildschirmfotos – auch „Screenshots“ genannt – ist eigentlich kein Zusatzprogramm notwendig. In Windows reicht das Betätigen der [Druck]-Taste, um den aktuellen Bildschirminhalt in die Zwischenablage zu kopieren. Wer nur den Inhalt des aktuellen Fenster kopieren möchte, verwendet die Tastenkombination [Alt][Druck]. Einmal in die Zwischenablage kopiert, lässt sich der Screenshot in jedes beliebige Windows-Programm einfügen, etwa in E-Mails oder in Word-Dokumente.

Schwieriger wird es, wenn nicht der komplette Bildschirm oder ein Fenster „abfotografiert“ werden soll, sondern lediglich ein ganz bestimmter Ausschnitt des Bildschirms, etwa die aktuell präsentierte Webseite ohne Fensterrahmen, Menüs, Schaltflächen oder andere Bedienelemente. In solchen Fällen empfiehlt sich der Einsatz des kostenlosen Grafikprogramms IrfanView. Denn damit lässt sich bei Bedarf der aktuelle Fensterinhalt ohne Titelleiste und Rahmen als Bildschirmfoto speichern.

Dazu im Dialogfenster „Optionen | Fotografieren“ im Bereich „Fotografiere“ die Option „Vordergrund-Fenster – Klient-Fenster“ aktivieren. Beim Anfertigen von Screenshots berücksichtigt IrfanView dann nur noch den Inhalt eines Fensters – ohne den Schnickschnack drum herum.

IrfanView kostenlos herunterladen (engl.):

http://www.irfanview.de